Band: Killer
Titel: Monsters Of Rock
Label: Mausoleum Records
VÖ: 21. Mai 2015
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Lazer

Um sich 35 Jahre (zugegeben mit zwei kleineren Unterbrechungen) lang im Musikgeschäft halten zu können, verlangt schon einiges an Geduld, Ausdauer, Können, Weitblick und Abgrenzung. Um nach 35 Jahren Bestehen, ein neues Album am Start zu haben, verlangt nach gehörigem Respekt. Klar kann man jetzt anstehen und sagen, dass es genügen Bands gibt, die weitaus älter sind und dennoch neue Alben auf den Markt werfen. Natürlich gibt es Ac/Dcs, Motörheads oder Iron Maidens. Jedoch waren diese genannten auch weitaus bekannter und feierten unsagbar größere Erfolge als die hier und nun angesprochenen Killer.
Killer aus Belgien legten uns diesen Frühsommer ihr siebentes Album in die Kühlbox. Monsters Of Rock nennt sich das gute Teil und beehrt uns mit 1h 10min vollstem Hörgenuss.

Die Mannen aus dem mittleren Norden Europas wurden natürlicherweise anno dazumals vom NWOBHM beeinflusst und genau diesen Stil haben sie anno 2015 weitgehendst immer noch. Denn Monsters Of Rock ist eine Platte, wie man sie sich von einer „Alt-Herren-Partie“ mit so viel Erfahrung und Kenntnissen des Heavy Metals erwartet.

Angefangen vom CD-Cover, das Heavy Metal-typisch eine Kreatur aus der Totenwelt ziert und mit Flammen gespickt ist, über die kurzen aber prägnanten Tracknamen, bis hin zum eigentlichen – dem nicht neu erfundenen aber dennoch sehr knackigen Songmaterials.

Ganze 15 Songs kredenzen uns Killer in gewohntem Gewand. Die Truppe schafft es, nicht wie eine stehengebliebene Band aus den 1980er Jahren zu klingen, und bleiben sich trotzdem selber treu. Die Songs strotzen jetzt zwar nicht von Innovationen, wirken aber dennoch modern und killertypisch zugleich. Monsters Of Rock verfügt über einfache aber gut konzipierte Riffs, die Melodien sind eingehend und in perfekten Dosen vorhanden. Sogar die ein oder andren Soli kann das Album verbuchen. Vocaltechnisch schaffen Killer mit Hilfe der Backing Vocals und sehr eingehenden Rhythmen eine sehr melodische Atmosphäre. Insgesamt kann man bei Monsters Of Rock von einem durchaus absolut gelungenen Album sprechen.
Mein Fazit: Monsters Of Rock bedient natürlicherweise einige Klischees des Heavy Metals, jedoch kann man sich im Falle Killers aber sehr wohl auf dieses Teil freuen. Eingängige Tracks mit einer gewissen Power wird man hier auf jeden Fall finden.

Tracklist:

01. Monsters Of Rock
02. No Exception To The Rule
03. Shotgun Symphony
04. Back To The Roots
05. No Way Out
06. Danger Zone
07. Firestorm
08. Deaf Blind And Dumb
09. Forever Metal
10. Children Of Desperatoinm
11. Hold Your Head Up High
12. Making Magic
13. The Reactor
14. Rock City
15. Fake

Besetzung:

Shorty – Vocals, Guitars
Jakke – Vocals, Bass
Vanne – Drumms, Backing Vocals

Internet:

Killer Website

Killer @ MySpace

Killer @ YouTube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close