Band: Kimball Jamison
Titel: Kimball Jamison
Label: Frontiers Records
VÖ: 2011
Genre: Rock
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

AOR Fans aufgepasst, denn Frontiers Records hat eine geballte Ladung unserer alten Helden. Die beiden Toto und Survivor Sänger, Jimi Jamison und Bobby Kimball haben ein neues Projekt aus der Taufe gehoben. Natürlich sind solche Mammutprojekte immer schwer zu beurteilen, denn entweder laufen diese Gefahr so kläglich zu versagen oder sie lassen einen himmelhochjauchzend durch die eigenen vier Wände springen. Letzteres ist bei mir der Fall, denn nicht nur das ich beide genannten Rock Legenden sehr verehre, nein auch die beiden Sänger konnten mich schon in der letzten, jüngsten Vergangenheit immer wieder für sich begeistern. Muss deshalb alles gut sein? Nun ja eigentlich nicht, denn schon durch die einzigartigen Stimmen zaubert man eine Stimmung in die heimeligen Gefilde die einen Fan des Klassik Rock zu Lobtiraden hin reißen lassen. Somit sei musiktechnisch etwas Vorsicht geraten. Der Freund des 80er geprägten Rock muss sich aber jetzt nicht fürchten dass man auf musikalischer Seite zugekleistert wird oder dass neue Tiraden bestritten werden. Nein man bewahrt und behält es sich vor eine neue Runde einzuläuten und diese ist dermaßen geglückt sodass man auch vom eben musikalischen Standpunkt aus was fürs Gehör bekommt, welches binnen Zehntelsekunden begeistert. Die warmherzigen Allüren werden Stilecht (wie sollte es auch anders sein), mit hymnischen und weitläufigen Melodien in Szene gesetzt. Die alten Helden stehen aber hinter ihrem Projekt genauso dahinter, wie bei ihrer Arbeit der genannten Truppen (Für Insider, mir ist durchaus bekannt das sich Toto 2010 aufgelöst haben, es geht mir hier aber um die bisherig erbrachte Leistung beider Sänger).

Es wird eine beeindruckende Reihe von melodischen Stücken geboten, denen es aber an kernigen Aussagen zu keinem Zeitpunkt fehlt. Dies heißt nichts anderes, als das die beiden Mastermänner es verstehen wie eben der AOR klingen muss, ohne dass einem dabei sofort schlecht wird. Sicherlich sucht man vergeblich nach Neuerungen, doch in dieser Szene benötigt man dies auch nicht. Erfrischender Klang ist hier das oberste Gebot und davon bekommen wir eine reichhaltig in Szene gesetzte Kost die es versteht einen zum Abshaken zu animieren. Trotz der doch eher warmherzigen Spielweise in diesem Szenebereich, werden aber sehr flotte Stücke abgehalten, die ungemein auffordern das Tanzbein zu schwingen und das kann auch meine Wenigkeit nur raten, denn durch die Stilechten Verstrebungen und kernigen Grundmauern wirkt man richtiggehend fetzig, so wie man es eben braucht. Somit sollte man sich nur nicht aufhalten lassen, denn das Material ist bestens dazu geeignet durch die eigene Behausung zu hechten und sich von der Musik des Projekts verwöhnen, als auch animieren zu lassen. Für meinen Teil besonders hervorzuheben ist aber die Gesangsarbeit, die einem die kompletten Sicherungen rausknallen lässt. Wenn man nicht schon Fan beider Sänger ist, wird man ab dem ersten Song sofort zum Fan selbiger. Einerseits überzeugen sich im Einzelgang, aber besonders hervorstechend sind für meinen Teil die erstklassigen Duett Gesänge, die einem richtig gehend die Freudentränen ins Gesicht treiben. Die unglaubliche Klasse jedes gottverdammten Tracks auf diesem Album lässt alles bisher gehörte in den Schatten stellen, denn man unterbreitet einen Power Stamm, welcher mit einer Wucht in Szene gesetzt wurde und gegen das anzustinken gestaltet sich meiner Meinung nach als äußerst schwierig, bis kaum verwirklichbar.

Fazit: Mit diesem Projekt unterstreicht man seinen Status als Sänger und Vorbereiter des AOR doppelt. Doch auch vom musikalischen Gesamtbild wird nur das Allerbeste geboten und das kann man dem traditionellen Rock Fan nur empfehlen. Ein Pflichtkauf ohne langes Zögern ist hier die Devise und somit verneige ich mich vor Jimi und Bobby und zolle ihnen so Tribut das der Rundling noch sehr lange bis zum Heißwerden in meinem Player laufen wird.

Tracklist:

01. Worth Fighting For
02. Can’t Wait For Love
03. Sail Away
04. Chasing Euphoria
04. Find Another Way
06. Get Back In The Game
07. I Did Everything Wrong
08. Shadows Of Love
09. Hearts Beat Again
10. We Gotta Believe
11. Kicking And Screaming
12. Your Photograph

Besetzung:

Jimi Jamison (voc)
Bobby Kimball (voc)
Mat Sinner (bass)
Alex Beyordt (guit)
Jimmy Kresic (keys)
Martin Schmidt (drums)

Internet:

Jimi Jamison Website

Jimi Jamison @ MySpace

Jimi Jamison @ Facebook

Jimi Jamison @ Twitter

Jimi Jamison @ Reverbnation

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close