LAHMIA – Resilience

lahmia-Resilience-album-cover

Band: LAHMIA
Titel: Resilience
Label: Scarlet Records
VÖ.: 18/01/19
Genre: Melodic Death Metal
Bewertung: 3,5/5

Während viele Bands des Melodic Death Metal verbreitet im hohen Norden dem Göteborg Metal vermehrt abgeschworen haben und ihr Heil vermehrt im Groove, Alternative und Core lastigen Bereich suchen, gibt es nach wie vor Bands die ehern die Fahne hochhalten. Sich von nichts und niemanden beirren lassen. Diese sind mittlerweile im Süden beheimatet, eine weitere Truppe aus dem Süden sind die 2001 gegründeten Italo-Melo-Deahter LAHMIA. Diese servieren mit „Resilence“ ihren mittlerweile zweiten Streich.

Die Jungs lassen sich sehr viel Zeit, was der Hörer durchwegs beim Hören der Tracks heraushört und ihm gleichfalls gefallen wird. Ausgereifte Melo Death Schläge der skandinavischen Urform, ergänzt mit kleinen Modern Metal Einlagen im Rhythmus. Dadurch wagen die Italiener zwar keinen großartigen Sprung aus ihrem melodischen Death Metal Garten, unterbreiten das diese gesäten Pflanzen wunderbar gedeihen.

Wer allerdings auf ein einladendes Progressive oder technisches Meisterwerk baut, wird eher enttäuscht. Die Jungs schieben gute, schnelle Death-Kracher raus und diese kommen mit viel Charme und Erinnerungen an die Pionierzeit des Göteborg Metal für diese Jünger wohlwollend ins Gehör.

Wie eine gut geölte Maschine dreht die Italo-Melo-Maschine ihre Runden und bekommt hierbei eine enorme Fahrt, sodass es einem die Haare ordentlich zurück bläst. Dennoch ist festzustellen, dass die angesprochene Mischung zwischen Melodik und Härte insgesamt nicht die Neuerfindung ist und die Italiener somit auf eine Länder übergreifende Revolution im Melodic Death Metal zurzeit noch ausbleibt.

Dennoch, das Zusammenspiel zwischen brachialem Riffing und den leicht aufzunehmenden Melodien funktioniert gut und es ist ein Werk, dass der Genrefan nicht verachten sollte. Mit viel Herzblut versuchen die Italiener ihre Garanten zur Zündung zu bringen was an sich gelingt. Es ist keine Neuerung, dennoch eine gute Unterhaltung für reinrassige Stilfans des Todesbleis, mit melodische Prägung.

Fazit: „Resilence“ von LAHMIA ist ein gutes, melodisches Todesbleiwerk, welches von Genreliebhaber inspiziert werden sollte.

Tracklist

01. Divide et Impera
02. Her Frantic Call
03. Elegy of a Dying Sun
04. The Frayed Lines of Time

05. Anxiety Machine
06. The Age of Treason
07. Limitless
08. Silver Horizon

Besetzung

Corrado Ciaccia Bass
Flavio Gianello Guitar
Mathias Habib Guitar
Francesco Amerise Vocals
Andrea Torre Drums

Internet
[social_vc_father][social_vc_son url=“http://www.lahmia.com/“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-globe“][social_vc_son url=“http://www.facebook.com/lahmiaofficial“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-facebook“][social_vc_son url=“http://twitter.com/#!/lahmiaofficial“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-twitter“][social_vc_son url=“https://www.instagram.com/lahmia_official/“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-instagram“][social_vc_son url=“http://www.youtube.com/user/lahmiaofficial/feed“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-youtube“][social_vc_son url=“https://open.spotify.com/artist/0er4R5wQIjww94ziq9YcBf?si=auLaJ_53Q6O2P37VHx75NA“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-spotify“][/social_vc_father]
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close