Band: Lana Lane
Titel: El Dorado Hotel
Label: Think Tank Media
VÖ: 2012
Genre: Symphonic Rock
Bewertung: 3,5/5
Written by: Thorsten Jünemann

War wohl eine gute Idee von Lana Lane mal ein paar Jahre Pause zu machen anstatt jährlich schwächer, bzw. langweiliger werdende Alben seit „Secrets Of Astrology“ auf den Markt zu schmeißen. Nun ist sie mit einer starken Hintermannschaft und ihrem 20. Output (DVDs und Compilations eingeschlossen) frisch am Start um ihrer Gemeinde zu zeigen, dass der Drops noch lange nicht gelutscht ist.

Zum musikalischen Team gehören wie gehabt u.a. Gatte Erik Norlander (u.a. Keyboards, add. Guitar, Bass), sowie Mitarbeiter von RACER X (Bruce Bouillet, Guitar) und ASIA (John Payne, Choral Voc. & Mandolin sowie Guthrie Govan, Guitar) welche für den sehr guten Sound all ihr Können in Form von bombastischen Hardrock mit leicht progressiven Tendenzen sowie dem leichten Hang zm AOR beitragen. Auf diesem Album gibt Frau Lane wieder alles und wird ihre Fans (und die, die es werden wollen) akustisch mit kristallklarer und beinahe elfenhafter Stimme umgarnen.

Alle Trademarks von Lana Lane sind vertreten: Klassischer melodischer Symphonic-Rock bis Metal, Bombast, Härte und Gefühl. Dieses Album klingt besser und frischer als die letzten Alben, es glänzt an gut ausgewogenen Anteilen sämtlicher genannter Merkmale sowie keybordlastigen (nicht überwiegenden) AOR und dem Touch zu „folkig/progressiven“ Tönen und ist bestens mit einer sehr guten Produktion in Szene gesetzt worden.

Der Einstieg mit dem Song „A Dream Full Of Fire“ ist ein großer Rocker während der folgende Song „Maybe We´ll Meet Again“ Platz auf jeder AOR Charts einnehmen sollte. „Hotels“ ist eine wunderschöne Ballade mit mexikanischem Flair und „Believe“ erinnert stark an AYREON/STAR ONE. „Life Of The Party“ wartet mit teilweise modernen Gitarrenklängen auf, ohne sich aber in die „Moderne“ zu verlieren. „Gone Are The Days“ kommt etwas härter daher, wird aber wegen der Eintönigkeit schnell langweilig. Am Schluss gibt es noch den Track „In Exile“ mit etwas über 11 Minuten auf die Ohren. Alle Mitspieler dürfen sich im Rahmen der typischen Erkennungsmerkmale der Lana Lane etwas austoben; mal ruhig, mal pompös, mal metallisch-garniert mit der unverwechselbaren Stimme.

Fazit: Gute Musiker am Werk, nicht so langweilig wie die davorigen Alben, aber auch kein Überflieger. Die Leistungen aller Musiker ist nicht kritisierbar aber es fehlen immer noch die Initialzündungen wie sie z.B. auf „Secrets Of Astrology“ letztmalig vorhanden waren.

Tracklist:

01 A Dream Full of Fire 8:25
02 Maybe We’ll Meet Again 5:39
03 El Dorado 6:12
04 Darkness Falls 5:12
05 Hotels 3:40
06 Believe 6:03
07 Life of the Party 4:03
08 Gone are the Days 6:23
09 Moon God 5:08
10 In Exile 11:43

Besetzung:

Lana Lane (voc)
Erik Norlander (guit, bass & keys)
John Payne (harmony, mandolin & choir)
Mark McCrite (guit & bass)
Bruce Bouillet (guit)
Neil Citron (guit)
Freddy DeMarco (guit)
Guthrie Govan (guit)
Don Schiff (NS/Stick)
Mark Matthews (bass)
Jay Schellen (drums)
Internet:
Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close