Band: Masterstroke
Titel: Broken
Label: Dynamic Arts Records
VÖ: 2013
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

Immer wieder erinnere ich mich gerne an meine Feuertaufe mit Masterstroke. Die finnischen Power Master sind ja nicht tot zu kriegen und das steht für ihre Beständigkeit wacker weiter die Fahne gegen den starken Wind entgegen zu halten. Die Jungs standen und stehen auch weiterhin für satte Melodien und urtypische Power und Melodic Rhythmen. Dabei versehen sich auch ihre Stücke immer wieder mit modernen, wie auch sehr erfrischenden Beats und Vibes, welche das Material auch Anno 2013 nicht abgelutscht klingen lassen. Sicherlich ist in dieser Sparte wohl einiges gesagt oder sagen wir es so fast schon alles. Dennoch erscheinen immer wieder Bands am Horizont und unterbreiten uns eine neuere Runde des Genres. Eine davon sind definitiv Masterstroke und durch ihre wackere Beständigkeit und ihre ausgeklügeltes Verständnis für erfrischende Rhythmen aus diesem Bereich und zählen darum zu den Hoffnungsträgern der skandinavischen Melodic Szene. Deutlich roher, ungehobelter und schroffer wurde der neueste Output eingespielt und dadurch erinnert man mich persönlich nicht unbegründet an die ersten Werke von Mercenary. Mag an sich nicht sonderlich Ideenreich klingen tut es aber für meinen Geschmack sehr wohl. Hymnischere Unterbrechungen, als auch klarere Passagen sollen diese Kerbungen etwas glatt polierter erscheinen lassen. Somit ist eine wirklich sehr Abwechslungsreiche Medaille gestanzt worden. Diese hat aber auch seine Kehrseite, zumindest meistens. Für meinen Teil muss ich sagen sind beide sehr gut ausgefallen, denn weiterhin baut man auf die zu Beginn der Karriere eingebrachten Elemente hat diese aber durch gute Neuerungen bestens aufgewertet und somit kann man an einer sturen Weiterführung nichts feststellen. Dies kann sicherlich einerseits nicht förderlich sein, aber im Falle von Masterstroke durchaus eine gute Erweiterung im Konzept, denn dadurch klingt man streckenweise etwas progressiver und nicht zu schlicht veranlagt, welches ja bekanntlich bei vielen Kollegen leider zu oft der Fall ist man sich kaum ins Gehör bohrt.

Fazit: Ein durch und durch sehr gut gelungener Power/Melodic Happen, mit spritzigen, als auch modernen Neuerungen und auch das gewisse Quantum an dunklen Sachen sollte hier nicht unerwähnt bleiben. Welcome back in 2013 und wacker wird weiterhin die Fahne gegen die Konkurrenz in den Wind gehalten.

Tracklist:

01. The Eye
02. I Condemm You
03. Seed Of Chaos
04. Broken
05. As We Crawl
06. Reborn in Flames
07. My Last Day
08. Before The End

Besetzung:

Janne Juutinen (drums)
Niko Rauhala (voc & guit)
Markus Kekoni (guit)
Jussi Kulomaa (keys)
Marko Kolehmainen (bass)

Internet:

Masterstroke Website

Masterstroke @ Facebook

Masterstroke @ MySpace

Masterstroke @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close