Band: Misanthropic Might
Titel: Menschenhasser

Label: Black Skull Records
VÖ: 2014
Genre: Black Metal

Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Misanthropisch steht nicht nur im Bandnamen, nein bei den Herrschaften von Misanthropic Might ist dies Gesetz. Fegefeuer, Wut, Hass, wie auch Menschenverachtende Sounds sind bei den Jungs einfach dick und rabenschwarz verankert. Mit dem neuen Output „Menschenhasser“ greift man erneut diese Themen auf, wie man sie bereits beim 2003 veröffentlichten Album „Misanthropic War“ dabei hatte. Satte 11 Jahre musste man nun warten, bis die Blackies sich erneut aufgerafft haben, um ein neues Werk einzutrommeln. Wutentbrannte Raserei, wie auch melodische Untermalung, als auch satte Grooves stehen bei den Österreichern genauso am Programm, wie ein ordentlicher Black Metal Hammer. Mit einem enormen brausen fegt man dadurch über unsere Köpfe hinweg. Die teils sehr stilechten Black Metal Influenzen wurden wie eingangs erwähnt nicht minder gute gewählt umgemünzt. Somit wird man den Blackie Fan nicht enttäuschen, bietet aber durchaus einen neuen Wind im Blackstahlwirbel. Die satten Groove Ansätze sind passend und werten das Black Metal Programm wirklich gut auf. Viele Wechsel werden dabei geboten, um etwas mehr durchdachter zu klingen. Diesen Schritt hat man meines Erachtens sehr adrett umgesetzt und so schallen die Stücke sicherlich deutlich facettenreicher aus den Boxen. Reinrassiger Black Metal mag dies vielleicht nicht sein, allerdings und muss der trueste Fan zugeben, sehr ideenreich umgesetzt. Einfach um ein neues Banner in der Black Metal Landkarte zu setzen, aber dadurch geht man sicherlich nicht unter, sondern präsentiert das Ganze Schwarzwurzelgeschehen von einem neuen Gesichtspunkt. Reizt nicht? Nun wer sich hier diese Frage stellt, dem ist nicht zu helfen. Freilich neu erfindend geht man definitiv nicht ins Gefecht. Dennoch serviert man uns einen Kracher im Black Metal Gewand der sich gewaschen hat. Gute Produktion, wie auch sehr facettenreiche Wirbelstürme fegen hier durch die Gegend, welche sicherlich keinen Stein auf den anderen belassen. Ob nun Rhythmus, wie auch Shoutgesang, alles ist gut angepasst worden und so wird mit enormen Druck, wie auch einer gehörigen Portion Eiseskälte das Trommelfell amtlich beübt. Das gute dabei ist, das man eine breite Masse an Black Fans vor den Player zerren kann. Denn hier gibt es für jene etwas, die auf mehr Spielerei achten, aber auch der traditionelle Blackster wird hier zu keinem Zeitpunkt enttäuscht. Die Jungs haben einfach ein Mittelmaß zurechtgestanzt das eben beide Seiten reizen wird.

Fazit: Sehr gute Kombinationen aus dem Bereich Black und Death Metal. Reinrassige Black Metaller werden hier gleichermaßen unterhalten, wie jene, die sich etwas mehr Spielerei in diesem Genre wünschen.

Tracklist:

01. War 05:41
02. Menschenhasser 05:38
03. Doomsday 04:16
04. Fallen Kingdom 06:05
05. Touched by Fire 04:51
06. Sunset in Hell 06:52
07. Human Scum 05:43
08. Becoming the Misanthrope 07:07

Besetzung:

Pugatory (voc & bass)
Slavetrader (drums & voc)
Sic (guit & voc)
Maschine (guit)

Internet:

Misanthropic Might @ Facebook

Misanthropic Might @ MySpace

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close