Motorpsycho – The Crucible

Motorpsycho-The-Crucible-album-cover

Band: Motorpsycho
Titel: The Crucible
Label: Stickman Records/Soulfood/Noisolution
VÖ: 15/02/2019
Genre: Psychedelic Rock
Bewertung: 4,5/5

Was im Turm (The Tower) bei MOTORPSYCHO beendet wurde, wird nun beim Schmelztiegel (The Crucible) weiter fortgeführt. Die Jungs im Bereich des Psychedelic Rock zeigen sich dagegen und dies darf sogleich verkündet werden von einer anderen Seite. Wie das? Merklich eingängiger wurde das Songwriting angestrebt, was den Puristen des Genres verstören könnte. Keine Angst, erneut greifen die Burschen aus dem hohen Norden tief in die Trickkiste und bringen etliche Elemente, die der Stilfreund vollends liebt zum Vorschein.

Im Kontrast dazu kommen die Songs merklich eingängiger ins Gehör. Prinzipiell war das Hörkonzept bei MOTORPSYCHO insofern geprägt, sodass der Hörer komplett fixiert dem Reigen lauschen musste, um komplett verwöhnt zu werden. Beim neuesten Werk geht es den Jungs vielmehr auf leichtere Aufnahme und merklich angestrebte Eingängigkeit. Bedeutet im Gegensatz dazu, dass es lockerer zugeht, dennoch sollte die Scheibe demgemäß nicht nebenbei laufen. Dies wäre durchwegs ein Frevel und der geneigte Musikfreund könnte was verpassen.

Gewiss ein MOTORPSYCHO-Album, das den Kopf von neuen Psychonauts zum Drehen bringen wird, wenngleich der Retrorocker desgleichen neues Kraftfutter für sich entdecken könnte. Die Riffgewaltigkeit kennt erneut keine Grenzen und die Herrschaften reizen alle Möglichkeiten aus, um den Hörer auf dem Schmalen Grat zwischen Psycho Rock und merklich Retro Rock geschwängerten Allüren hindurch zu geleiten. An und ab, wird es sogar merklich Prog-lastiger und besonders „Lux Aterna“ kommen eine Vielzahl von Rock-Elementen hinzu, welche an eine frische Brise aus dem Desert Rock Sektor durchgehen könnten.

HIER bestellen!

Generell ist der Umbruch gut vollzogen worden und die Mannschaft versteht es, wie der Hörer von der ersten bis zur letzten Note gebannt vor dem Player verharrt. Ein nach vorne skippen kommt niemals infrage und so drückt der Zuhöre geneigt den Re-Playknopf.

Fazit: Fesselnd, wenn hinreichend mit Gründen der merklichen Eingängigkeit schreiten MOTORPSYCHO voran!

Tracklist

01. Psychotzar
02. Lux Aeterna
03. The Crucible

Besetzung

Bent Sæther (voc & bass)
Hans Magnus Ryan (guit & voc)
Stale Storlokken (keys)
Kenneth Kapstad (drums)

Internet
[social_vc_father][social_vc_son url=“http://motorpsycho.no/“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-globe“][social_vc_son url=“https://de-de.facebook.com/motorpsychonews“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-facebook“][/social_vc_father]
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close