Motorpsycho – The Tower

Written by Robert. Posted in CD-Berichte, M

Tagged: , , , , ,

Published on September 09, 2017 with 4 Comments

Motorpsycho – The Tower

Band: Motorpsycho
Titel: The Tower
Label: Stickman Records/Soulfood/Noisolution
VÖ: 15.09.2017
Genre: Psychedelic Rock
Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

Motorpsycho-The-Tower-album-artworkWer Motorpsycho kennt, weiß, wo sie erscheinen, braucht man gar nicht erst auf eine gemütliche Runde zu warten. Je unbequemer und schroffer, umso besser, war zumindest bis dato anhaltend der Fall. Der Vorgänger „Here Be Monsters“ hatte mich wirklich für einen langanhaltenden Zeitpunkt in den Bann gezogen. Genau deswegen war meine Wenigkeit gespannt, ob man mit dem neuesten Werk „The Tower“ dort weitermacht. Eher weniger, wenngleich die Grundbausteine definitiv mit von der Partie sind. Der Blues Rock, welchen man als Grundelement verwendet ist abermals stark raus zuhören. Dennoch bauen die Berliner auf dem neuesten Silberling auf viele klassische Rockelemente und greifen sogar auf kleinere Artrock-Einlagen zurück. Diese Zwischenparts wirken dadurch voluminöser und epischer. Bedeutet im Gegensatz dazu nicht, dass man vollends auf dieses Wechselspiel Obacht gibt.

Die Soundverstrebungen auf dem neuen Album sind expansiv aber konsequent ausgezeichnet umgesetzt worden. Das fesselt den Hörer fürwahr vor den Player und man lauscht dem Treiben der Deutschen nur zu gern. Persönlich finde ich die Einlagen des Artrock und kleineren Jethro Thrull lastigen Soundelemente eine willkommene Bereicherung bei der Formation. Diese hieven diesen Silberling auf eine höchst-eigene Ebene.

Das Sound-Universums, in dem man sich dieses mal aufgemacht hat, ist noch dramatischer geworden und das kommt nicht, wie man eventuell vermuten könnte zu exzessiv rüber. Vielmehr weist man auf klassische Soundeinlagen zur Auflockerung hin, um später wieder harscher-progressiven veranschlagte Einlagen vorzulegen. Genau bei den mächtigen Kampfattacken drückt der Bandtross dermaßen Groove lastig in die Magengegend, sodass einem schier schwindelig wird von diesem Soundmagenboxer.

Motorpsycho offerieren einen breiten Klang zwischen episch, sphärisch bis hinüber in den schrägen Bereich. Die Jungs sind mit dem neuesten Machwerk überhaupt nicht zu Schubladisieren, weil ihnen ein episches Meisterwerk zwischen klassischem Blues und Artrock geglückt ist. Auf selbigem drückt man noch härter aufs Gaspedal, was bis man atemlos und vor Gier kreischend auf Knien um immer mehr Soundvibes aus der Feder dieser Deutschen bettelt.

Fazit: Motorpsycho legen mit „The Tower“ zeitloses Meisterwerk zwischen Psychedelic Rock, Artrock und klassischen Blues Rock Einlagen vor. Dieses Sammelsurium wurde zu einem dicken Soundbrei vermengt, welchen man gierig verschlingt!

Tracklist:

01. The Tower (including the Wishboner)
02. Bartok of the Universe
03. A.S.F.E
04. Intrepid Explorer
05. Stardust
06. In Every Dream Home
07. The Maypole (including Malibu and Stunt Road)
08. A Pacific Sonata
09. The Cuckoo
10. Ship of Fools

Besetzung:

Bent Sæther (voc & bass)
Hans Magnus Ryan (guit & voc)
Stale Storlokken (keys)
Kenneth Kapstad (drums)

Internet:

Motorpsycho Website

Motorpsycho @ Facebook

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by

  • Kai

    Motorpsycho kommen aus Norwegen. Wie kann einem so etwas als Autor passieren? Gerade bei einer Band wie Motorpsycho…

    • Das ist richtig dass sie aus Norwegen kommen und wussten wir auch, wie desgleichen, dass sie seit 31 Alben aus Norwegen stammen. Dennoch sind sie mittlerweile in Berlin disloziert.

      • Kai

        Motorpsycho sind sowas von Trondheim….

  • Kai

    Ich kenne Motorpsycho, und sie kommen nicht aus Deutschland, sondern Norwegen und das seit 31 Alben.