Nihili Locus – Lyaeus Nebularum

Band: Nihili Locus
Titel: Lyaeus Nebularum
Label: Terror From Hell Records
VÖ: 30/03/2018
Genre: Black Metal/Extreme Metal/Doom Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Peter

nihili-locus-lyaeus-nebularum-album-artworkWie es so sein muss quasi, lobt der Promo-Wisch die neue Scheibe Lyaeus Nebularum der italienischen Extremisten Nihili Locus in höchsten Tönen. Man sammelt hier Material von vorherigen Outputs und die Band sei „eine der interessantesten Italiens in den 1990ern gewesen“.

Diesem Promogesäusel schließe ich mich nicht an. Was hier auf einen Rundling gepackt wurde, ist Extreme Metal, meistens auf Black Metal-Fundament, dem doomige, auch symphonisch oder klassisch anmutende Aspekte beigemengt wurde. Leider wurde das jedoch so gemacht, dass die Dinge teils unlogisch nebeneinander stehen, der rote Faden fehlt und auch die einzelnen Leistungen von Instrumenten und Gesang nicht durchwegs faszinieren. Kein totaler Schrott, aber auch keine Sensation.

Tracklist:

01. Memoriam Tenere
02. Silvara
03. Memoriam Tenere (Rigor Mortis)
04. Ancient Beliefs Forgotten
05. Deathly Silence Nebulae
06. Gloomy Theatre Of Ruins
07. Canto (Of A Nightly Jewel)
08. Dance Of The Crying Soul
09. …Advesperascit…
10. Buio/XII Touches
11. Tectum Nemoralibus Umbris
12. Lugubri Lai
13. La Notte Eterna

Besetzung:

Massimo Currò: bass
Mauro Veronese: guitars
Bruno Blasi: vocals
Roberto Ripollino: drums
Valeria De Benedectis: guitars
Simone Fanciotto: keyboards

Nihili Locus im Internet:

Nihili Locus @ Facebook

Share.

About Author

Headbanger and bedhanger.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close