NORTHLANE – Alien

Northlane-Alien-cover-artwork

Band: NORTHLANE
Titel: Alien
Label: UNFD
VÖ: 02/08/2019
Genre: Metalcore/Progressive Metal/Djent
Bewertung: 4,5/5

Aus der Hölle, in der man groß geworden ist, hinaus ins All um die Aliens das Fürchten zu lehren. Irgendwie so muss man die Rezension zu „Alien“ von NORTHLANE einläuten. Der Sänger scheint mit der neuen Scheibe eine Art Vergangenheitsbewältigung in musikalischer Form loswerden zu wollen. Marcus beschreibt es selbst als solch eine Art, da er aus einem Elternhaus stand, wo Gewalt und Drogen am Tagesprogramm standen.

Eines vorneweg, der Opener klingt fürwahr und 1 : 1 wie eine Art der Anklage über Missbrauch von Gewalt und Drogeneskapaden. Wütend, dunkel und mit viel Schmerz und Leid in musikalischer Art und Weise im Hintergrund. Dieses Konzept erst einmal aufgegriffen steht es dominant im Vordergrund für die neueste Scheibe der Truppe. Zwischen Core Elementen und Modern Progressive Sounds wird eine gute Handvoll genommen und zu einem reichhaltigen Potpourri vermischt.

Des Weiteren stehen etliche, merklich Groove lastige Industrial Soundvibes im Gefecht zu den ruhenden Melodien. Eine willkommene Battle die das Konzept merklich experimenteller wirken lässt. Wie es die Band und vor allem Mr. Bridge immer angesteuert haben, die Bewältigung ist ihnen superb gelungen.

Der Sound zieht einerseits ordentlich runter, bevor die klaren Momente neuerlich Oberwasser bekommen. Ein erpichtes Zerrbild, mit vielen Wechselbeigaben, das den Hörer in Erstaunen und folglich Entzücken versetzt.

Trotz vieler Spielereien gehen die Australier nach wie vor auf ihre allseits bekannte Eingängigkeit ein, wenngleich der atmosphärische Biss pulsierend den Ton angibt.

Fazit: Wunderbare Mischung aus progressiven, technisch feinst aufbereiteten Klängen und einem guten Schuss von groovigen Core und Industrial Einlagen.

Tracklist

01. Details Matter
02. Bloodline
03. 4D
04. Talking Heads
05. Freefall
06. Jinn

07. Eclipse
08. Rift
09. Paradigm
10. Vultures
11. Sleepless

Besetzung

Marcus Bridge – Vocals
Jonathon Deiley – Guitar
Josh Smith – Guitar
Nic Pettersen – Drums
Brendon Padjasek – Bass

Internet
Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close