Band: Onkel Tom Angelripper
Titel: H.E.L.D.
Label: SPV/Steamhammer
VÖ: 19. September 2014
Genre: Thrash Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Lazer

Nach drei Jahren Abstinenz feiert Onkel Tom im September 2014 mit H.E.L.D. ein fulminantes Comeback.

H.E.L.D. – Hart.Ehrlich.Laut.Durstig. bennen die Deutschen ihr neuestes Werk das in der normalen CD-Version dreizehn Tracks beinhaltet. Wahrlich haben sich die Gelsenkirchener nicht lumpen lassen und bringen gleich mehrere Versionen ihres H.E.L.D.-Albums an den Start. So gibt es ein CD-Jewelcase mit 13 Tracks, ein Limitiertes Digipak (+2 Bonustracks) und eine auf 500 Stück limitierte Doppel Vinyl-EP. Also eines Rockurgesteins doch nur gerechte Sache.
Zum musikalischen Inhalt braucht man bei Onkel Tom eigentlich nicht recht viel berichten. Melodisch und von viel Rhythmik geprägt, präsentiert sich die Scheibe mit mal mehr, mal weniger ernsthaften Texten. Aber definitiv immer vorhanden sind tolle Drives und ordentlich Schmackes. Die Party-Songs sind auf Anhieb zum mitgrölen und abtanzen. Doch trotz dieser Oktoberfeststimmung und Partykracher, versichert Tom Angelripper, dass niemand in der Band Alkoholiker ist, dass man mit dem Zeug umgehen können muss, aber man es auch mal zünftig krachen lassen darf – schließlich gehören Bier und Schnaps dazu.

Jedoch packen die Deutschen auch noch zwei, drei ernstere Nummern auf die Platte. Sie wollen ein wenig zum Nachdenken anregen, beziehungsweise mit ihrer Botschaft den Hörer kurz innehalten lassen – befassen sich diese Songs doch mit der Korruption, religiösem Fanatismus, Egoismus oder der Schnelllebigkeit unserer heutigen Gesellschaft.

Zu Allerletzt gibt es auf H.E.L.D. auch zum Ersten Mal eine Ballade in Onkel Toms Geschichte. Hier blickt der mittlerweile 51-jährige Onkel Tom etwas zurück, und besingt die Tatsache, dass er schon einige Musikerkollegen und Freunde verloren hat und er umso mehr zu schätzen weiß, dass es ihn und seine Musik immer noch gibt.

Mein Fazit: Cooles Album, coole Band. Wie immer gibt es tolle musikalische Ereignisse und vor allem diesmal auch lyrische Erkenntnisse. Auf dieser Platte gibt es diesmal auch keinen Coversong – nur Eigenkreationen. Das finde ich mal richtig kreativ und kommt gut an.


Tracklist:

01. Flatus Antelucanus
02. Prolligkeit Ist Keine Schande
03. Zu Wahr, Um Schön Zu Sein
04. Ein Bisschen Alkohol
05. Am Morgen Danach
06. Was Euch Nicht Passt
07. Vom Paradies Gen Süden
08. Wer Nach Dem Lied Noch Stehen Kann
09. Der Duft Von Lavendel
10. Im Suff
11. Der Onkel Kommt Zum Hausbesuch
12. Auf Gedeih Und Verderb
13. Ich Bin Noch Am Leben

Besetzung:

Tom Angelripper – Vocals
Klaus Nikodem – Guitar
Celli – Guitar
Corny – Drums
Marc – Bass

Internet:

Onkel Tom Website

Onkel Tom @ Facebook

Onkel Tom @ Youtube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close