Band: Orden Ogan
Titel: To The End
Label: AFM Records
VÖ: 2012
Genre: Epic Melodic/Power Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Endlich die Arnsberger Melodic Metaller Orden Ogan sind wieder da. Wieder einmal erwartend haben die Jungs, welche es schon geschafft haben über den Tod einer Fliege auf einer Windschutzscheibe zu schreiben, einen Kassenschlager eingezimmert. Es mag wohl so sein, das vor allem in unseren Breitengraden der Melodic Metal immer weniger populär ist. Dennoch gibt es einige Bands, welche es immer wieder schaffen, auch Konzerthäuser zu füllen und für mehr Verkaufszahlen auch bei den Scheibletten zu sorgen. Die Arnsberger gehören nämlich zu solch einer Institution und schon beim letzten Output hatten sie wahre Perlen auf einen Silberling gepackt. Demnach war ich richtig gehend gespannt, wie wohl die Geschichte hier weiter geht. Während die alten Klassiker sich ja in den letzten Jahren sehr stark ruiniert hatten, zeigen wohl ihre Nachkömmlinge, dass man weiterhin mit guten Songs für mehr Fans sorgen kann. Amtliches Cover, sieht ja wieder nach der Feder eines gewissen Andi Marschall aus geht’s auch gleich in die Vollen. Hat sich deutlich was bei den deutschen Melodicern was geändert? Nein eigentlich nicht und das ist auch gut so! Bei manchen Bands würde das wenig Sinn machen und auch bei Orden Ogan ist das nichts anderes. Weitläufige Melodien, hymnische Praktiken stehen erneut am Tagesprogramm und werden genussvoll, wie auch gekonnt vor die hungernde Meute geworfen. Hat man, was vor allem den Beginn betrifft etwas von den Werken von Running Wild abgefärbt? Vor allem die rhythmische Melodielinie ist mir durch „Pile of the Skull“, „Blazon Stone“ und auch „Black Hand In“ durchaus bekannt. Nun gut mit Running Wild hat man es nicht nur zu tun. Sicherlich sind alte Traditionen auch vom gekenterten Hanseaten Schiff dabei, wenngleich Orden Ogan meiner Meinung nach eine breite Facette der Endachtziger, Frühneunziger Kapellen abliefern. Somit erklärt sich auch die herzzerreißende Mixtur aus Blind Guardian, Running Wild, Helloween und Blind Guardian. Waren noch vor Jahren Edguy an diesem Funktionsprinzip dran, so haben die Arnsberger den Jungs um Tobi Sammet deutlich den Thron streitig gemacht. Für meinen Teil geht das Ganze deutlich besser die Kehle runter. Sicherlich mag das jetzt nicht NEU klingen, muss es aber auch gar nicht. Oftmals sind bewahrte, gut rüber gebrachte Traditionen ein Garant für einen Klassiker und den haben die Jungs hierbei sicherlich in der Hinterhand. Eine Banger Hymne jagt die nächste und da bleibt einem wirklich die Kinnlade vor Staunen unten hängen. Man kann sich schier nicht satt hören an den klassischen Verstrebungen. Auch etwas seefahrerische Hymnen Thematik mischt sich an und ab immer wieder bei einigen Tracks stärker hindurch. Da bleibt einem erneut nichts anderes über als „HARJE“ zu rufen. Dreizack aufgesetzt und die Fäuste zu den stampfenden, hymnischen Tracks auszustrecken und nach mehr zu kreischen. Mag wie gesagt nicht erfrischend oder Up to date klingen, aber der Traditionalist wird hellauf von solch einer schillernden Farbpalette begeistert sein. Restliche Genreverweigerer wird man sicherlich nicht dazu gewinnen, aber mit einer treuen Klientel braucht man dies auch nicht. Für meinen Teil ist das Langeisen ein heißer Kandidat für den Melodic Metal Act Anno 2012/2013 wird wohl schwer zu toppen sein. Bleibt man weiterhin ohne zu viel push Effekt auf diesem Kahn so entwickelt man sich zu einem Schlachtschiff, welches auch Sabaton bald die Show stehlen wird.

Fazit: Orden Ogan beweisen auch 2012 das sie kein pushing benötigen. Satte Arbeite im Melodic/Power Metal Bereich der allerersten Güte schallt da aus den Boxen und stiehlt ziemlich vielen Kapellen dabei in Zukunft die Show. Hut ab und alle Daumen hoch für die Arnsberger, denn hier sitzt, knallt und schnalzt alles zum richtigen Zeitpunkt und das mit langanhaltenden Nachbeben.

Tracklist:

01. The Frozen Few
02. To The End
03. The Things We Believe In
04. Land Of The Dead
05. The Ice Kings
06. Till The Stars Cry Out
07. This World Of Ice
08. Dying Paradise
09. Mystic Symphony
10. Angels War
11. Take This Light

Besetzung:

Seeb Levermann (voc & guit)
Tobi Kersting (guit)
Niels Löffler (bass)
Dirk Meyer-Berhorn (drums)

Internet:

Orden Ogan Website

Orden Ogan @ Facebook

Orden Ogan @ MySpace

Orden Ogan @ Reverbnation

Orden Ogan @ Twitter

Orden Ogan @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close