Band: Painful
Titel: Imagines Pestis
Label: SAOL
VÖ: 05.02.16
Genre: Black/Death Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Beim Namen Painful klingelt es immer wieder in meinem Ohr. Es ist doch schon einige Jahre her, da haben mich die Jungs wie ein Meuchelmördertrupp bei einem Live Auftritt überrumpelt. Absolut tight hatten sie damals uns eine Palette vor den Bug geknallt der für offene Münder sorgte. Recht ruhig war es geworden um die Black/Deather aus Karlsruhe. Plattentechnisch hat man da ja wahrlich 6 Jahre verstreichen lassen.

Nun ist also die Wartezeit vorbei und die Burschen knallen mit „Imagines Pestis“ daher. Deutlich Schwarzwurzel lastiger werden im neuen Jahr die Preschen geschlagen. Sicherlich mögen die Death Fragmente immer noch vorhanden sein, wohl aber sind sie dezimiert worden. Dies bedeutet aber keinesfalls dass man den Reiz verloren hat. Die Mixtur macht es aus und die sehr gut, melodisch unterwanderte leichte Umstrukturierung klingt wirklich gekonnt. Kurze Breaks der idyllischen Art und schon werden wieder Nägel mit Köpfen gemacht.

Rhythmisch werden keine Gefangenen gemacht und man knallt mit viel Schmackes dahin. Dies zeugt von der guten Produktionsarbeit eines Alex Krull. Doch dies alleine macht noch keinen Winter oder Sommer. Nein vielmehr ist dies durchaus eine gute Unterstützung dass man hier die schwarze Messe gegen die Pest abhält. Der Titel des Albums, was so viel wie „Abbild der Seuche“ heißt könnte nicht zeitgemäßer sein. Grippewellen nacheinander und eine Überschwemmung mit zick neuen Influenza sind einfach vorherrschend.

Die Schlagfertigkeit mit der die Jungs hier ans Werk gehen kennt einfach keine Kompromisse. Die dominante Brutalität und die kernigen Groove Schläge gehen gekonnt ins Gehör. Die treibenden Tracks pushen ordentlich und das sehr knarzige Organ des Fronters ist einfach stimmig. Dies konnte auch Live schon überzeugen und tut es auch auf der Scheiblette. Painful haben einen guten Mix aus kompromissloser Härte und feinen, technischen Einlagen drauf. Die Verbindung ist gut und weiß wohl jeden Black/Death zu gefallen. Wenngleich im neuen Jahr die Jungs definitiv vermehrt in den Black Metal Bereich abgedriftet sind. Keineswegs eine Minderung der klanglichen Qualität, auch wenn hier eine sehr starke Konkurrenz agiert.

Fazit: Painful haben es mit dem neuen Album deutlich Black Metal lastiger veranschlagt. Satte, schlagende Argumente stehen guten technischen Unterbrechungen, sowie melodischen Einlagen gegenüber. Darüber werden hier und da kurze ruhende Parts geträufelt, bevor es wieder sadistisch ans Eingemachte geht und daraus resultiert ein sehr gekonntes Wechselspiel.

Tracklist:

01. Imagines Pestis 01:44
02. Black Death 03:36
03. Lurking Shadows 05:08
04. Blood of My Blood 06:08
05. (Un)Holy Heresy 05:16
06. Engelmacher (The Abortionist) 05:46
07. A Cruel Streak 03:45
08. Chaos Ressurection 03:50
09. Armored Faith 05:35
10. Death and Despair 07:03

Besetzung:

Krev (voc)
Mucha (guit)
Axx (bass)
Cyrioth (drums)

Internet:

Painful Website

Painful @ Facebook

Painful @ MySpace

Painful @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close