Band: Panegyrist
Titel: Hierurgy
Label: I, Voidhanger Records
VÖ: 18/05/2018
Genre: Black Metal/Extreme Metal/Symphonic Metal
Bewertung: 2.5/5
Written by: Peter

Hin und wieder ist mir ehrlich gesagt nicht so klar, was so manche zu besprechende Truppe oder Projekt mit ihrer Mucke erreichen oder ausdrücken will. So wieder einmal gehört bei den USA-Schräg-Blackies Panegyrist auf ihrem neuem Machwerk Hierurgy. In anderen Szenemedien wurde das Teil nicht gerade gehypet, aber doch als herausstechend aus der Masse beschrieben. Auch der Promo-Klozettel lobte das DIng in den Himmel, was er ja programmatischerweise ebenso muss.

Um es kurz zu machen: Von all dem hab ich bei mehreren Probeläufen nichts gehört. In meinen Ohren ist das Album ein vollkommen verkopfter Versuch, oft in kramphafter Manier, besonders anspruchsvolle Extremmusik zu schreiben. Genremäßig irgendwo zwischen Black und Extreme-Metal, mit vielen dazugekleisterten symphonisch Arrangements. Tut mir leid, hab ich schon viel besser gehört, zuletzt wieder bei Dimmu Borgir.

Tracklist:

01. Hymn Of Inversion
02. Idylls Of The Cave
03. To Quicken Stone
04. The Void Is The Heart Of The Flame
05. Ophidian Crucifix
06. Hierurgy

Besetzung:

Brendan Maine
Elijah Tamu
Vincent Ippolito
David Cramer
Paul Moore

Panegyrist im Internet:

Panegyrist @ Facebook

Share.

About Author

Headbanger and bedhanger.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close