Rhapsody Of Fire – The Eight Mountain

Rhapsody-Of-Fire-The-Eight-Mountain-album-cover

Band: Rhapsody Of Fire
Titel: The Eight Mountain
Label: AFM Records
VÖ: 22/02/2019
Genre: Symphonic Power Metal
Bewertung: 3.5/5

RHAPSODY OF FIRE drohten ja – wie einige andere Bands auch – zu einer Franchise zu verkommen. Neben unübersichtlichen Besatzungswechseln tat es dem Namen sicher nicht gut, dass zwei Akteure unter dem selben Namen in Konkurrenz Alben veröffentlichen, die allerdings eines gemeinsam hatten: Im Vergleich zu den Frühwerken kam unter all dem auf Hochglanz polierten Hollywood-Soundtrack-Pomp der Song an sich zunehmend unter die Räder.

„The Eight Mountain“, obwohl besetzungstechnisch kaum zu vergleichen mit der Frühzeit der Band, scheint diesbezüglich an manchen Stellen Abhilfe zu versprechen. „Master Of Peace“ oder „Warriors Heart“ etwa scheinen mir ein Stück weit eine Rückbesinnung auf alte Werte und tolle Songs zu sein. Das Album als Ganzes ist dann zum Glück auch keine klinisch-sterile Bausatz-Übung, aber leider auch trotz aller Bemühungen deutlich von den alten Stärken und Tugenden entfernt. Der Herr Voli an den Vocals ist zudem bei allem technischen Können auch nicht gerade eine Stimme, die einem Song den eigenen Stempel aufzwingt.

Die eingeschworenen Fans können „The Eight Mountain“ zurecht als gutes Album feiern, das sich wieder mehr auf das Wesentliche besinnt. Neue RHAPSODY-Jünger wird man damit allerdings kaum um sich scharen können.

Tracklist

01. Abyss Of Pain
02. Seven Heroic Deeds
03. Master Of Peace
04. Rain Of Fury
05. White Wizard
06. Warrior Heart

07. The Courage To Forgive
08. March Against The Tyrant
09. Clash Of Times
10. The Legend Goes On
11. The Wind, The Rain And The Moon
12. Tales Of A Hero’s Fate

Besetzung

Giacomo Voli (vocals)
Alex Staropoli (keyboards)
Roby De Micheli (guitars)
Alessandro Sala (bass)
Manu Lotter (drums)

Internet
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.