Band: Ryker’s
Titel: Never Meant To Last
Label: BDHW Rec. (Beatdownhardware)
VÖ: 16. Oktober 2015
Genre: Hardcore
Bewertung: 4,5/5
Written by: Lazer

Ja, Ryker’s kennt man. Für diejenigen die Ryker’s nicht kennen, gibt es eine kurze Erklärung.
Wenn man die Promo-Fotos der Kapelle sieht, nimmt man an, dass es sich hier um eine Band direkt aus New York handelt. Die Mitglieder sehen aus wie schwere Jungs aus Amerika, die dir direkt auf die Fresse geben, wenn du dumm guckst, wahrscheinlich handelt es sich um eine Hardcore Band.

Tatsächlich stammen die Mannen aber aus Kassel, Deutschland, sind (wahrscheinlich) ziemlich cool drauf (ich kenne sie leider nicht persönlich), und ja, sie machen Hardcore. 2015 melden sie sich stärker denn je mit einem fulminanten Album mit dem Titel „Never Meant To Last“ zurück.

Ryker’s Hardcore ist tatsächlich amerikanisch beeinflusst und lehnt sich eher an den New Yorker Hardcore an. Jedoch haben die Tracks auf Never Meant To Last definitiv ihre eigene Note und sind keinesfalls abgekupfert.

Mit grandiosen 14 Songs beehren uns Ryker’s auf ihrem neuen Longplayer. Vom ersten Track weg geht der Spass aber gleich ordentlich los. Die Mannschaft gibt uns knapp über 37 Minuten lang sowas von auf die Zwölf und lassen uns bis zum letzten Song nicht durchatmen. Track um Track wird hier reingehauen, was das Zeug hält. Man wird richtig süchtig und kann absolut nicht aufhören, dieses Teil laufen zu lassen. Man will immer mehr, sodass man, wenn man wieder halbwegs klaren Verstandes ist, draufkommt, dass Never Meant To Last schon zum dritten Male durchläuft.

Die Tracks sind hart und forsch. Die Riffs sind rau und brutal. Auch wenn es einen neuen Mann hinter dem Mikrophon gibt, braucht man sich überhaupt keine Sorgen zu machen. Im Gegenteil, der Mr. Kid-D ablösende Dennis, seines Zeichens Sergeant D, bringt unheimlich frischen Wind mit und macht die Songs der Kasseler Hardcore-Veteranen zu richtigen Krachern. Man hat sich fürs neue Album auch ein wenig Verstärkung besorgt. So wirken bei „Fair Play Overrated“ Mike Dijan (Crown Of Thornz), bei „We Ain’t Going Away“ Samuel El Action (Scheisse Minnelli) und bei „Distractions“ Craig Ahead (Sick Of It All) als Gastsänger mit. Alles in Allem haben Ryker’s mit Never Meant To Last ein richtig fettes „Wir sind zurück“ in die Landschaft gestellt.

Mein Fazit: Von slamingen Phasen über Mitgröl-Passagen, bis hin zu absolut geilen Party-Krachern bieten Ryker’s wieder einmal alles – und zwar auf brutale und sehr geile Art und Weise. Never Meant To Last ist ein Album das in keiner Sammlung fehlen darf. Achtung – Ausrastlevel 9000.

Tracklist:

01. My Demons
02. Fair Play Overrated (feat. Mike Dijan)
03. Pig Justice
04. The Outcast’s Voice
05. The Tenth Level
06. We Ain’t Going Away (feat. Samuel El Action)
07. The Age Of…
08. The Downfall
09. Back Of The People
10. Enemy Of The People
11. Distractions (feat. Craig Ahead)
12. Rememberance
13. High Five In Your Face With A Chair
14. Cowboy Song

Besetzung:

Dennis – Vocals
Grobi – Guitars
Fusel – Guitars
Chris – Bass
Flo – Drums

Internet:

Ryker’s Website

Ryker’s @ Facebook

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!