Band: Sacred Steel
Titel: Heavy Metal Sacrifice
Label: Cruz Del Sur Music
VÖ: 14. Oktober 2016
Genre: Epic Power Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Lazer

Wie feiert man gebührend ein 20-Jahre-Jubiläum? Genau, mit der Veröffentlichung eines Hammeralbums.
Genau so zelebrieren Sacred Steel ihr Jubiläum. „Heavy Metal Sacrifice“ nennt sich das gute Teil – das insgesamt neunte Full-Lenght Album seit dem Entstehen der Band im Jahre 1997.

Die deutschen Power Metaler geben sich auch in ihrem zwanzigsten Jahr keine Blöße und hauen auf den Putz, als hätten sie eben erst zusammengefunden und müssten die Metalwelt erst erobern. Es spricht eindeutig für die Ludwigshafener, dass sie auch nach zwei Dekaden immer noch hungrig und motiviert sind. „Heavy Metal Sacrifice“ sprüht nur so voller Hingabe und Spielfreude. Absolut keine Spur von Überdrüssigkeit, Arroganz oder „business as usual“. Nein, diese Platte ist eine Offenbarung vor dem Herrn.

Das Intro lässt schon erahnen, was hier abgehen wird. Gleich darauf der Titelsong lässt dich als Hörer fast schon komplett ausrasten. Eines vorweg – es geht genau so weiter. Knapp 47 Minuten lang geht hier die Post ab wie Nachbars Lumpi. Elf Songs lang gibt es auf die Fresse, ohne Unterlass. Die Mannen gönnen sich und dem Zuhörer nur sehr sehr wenige Verschnaufpausen. Genau so muss Power Metal sein – geradlinig, kraftvoll, energisch und stets mutig nach vorne.

Mein Fazit: „Heavy Metal Sacrifice“ von Sacred Steel ist ein würdiges Album zum 20-jährigen. Die Scheibe hat Power und Energie ohne Ende und lässt Power Metal Herzen höher schlagen. Ein richtig witziger aber dennoch cooler Song ist der Abschluss „Iron Donkey“ – den muss man gehört haben.

Tracklist:

01. (Intro) Glory Ride
02. Heavy Metal Sacrifice
03. The Sign Of The Skull
04. Hail The Godz Of War
05. Vulture Priest
06. Children Of The Sky
07. Let There Be Steel
08. Chaos Unleashed
09. The Dead Walk The Earth
10. Beyond The Gates Of Nineveh
11. Iron Donkey

Besetzung:

Gerrit P. Mutz – Vocals
Jonas Khali – Guitars
Jens Sonnenberg – Guitars
Kai Schindelar – Bass
Mathias Straub – Drums

Internet:

Sacred Steel Website

Sacred Steel @ Facebook

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close