Sins Of The Damned – Striking The Bell Of Death

Sins-Of-The-Damned-Striking-The-Bell Of-Death-album-cover

Band: Sins Of The Damned
Titel: Striking The Bell Of Death
Label: Shadow Kingdom Records
VÖ: 03.05.2019
Genre: Thrash/Speed Metal
Bewertung: 2.5/5

Mit “Striking The Bell Of Death” ist den Jungs aus Chile ein eher mäßiges Album-Debüt gelungen. Die Gitarren tremolieren mehr oder weniger gleichförmig vor sich hin, wozu der ebenso unspektakuläre Schreigesang im negativen Sinne wie die Faust aufs Auge passt.

Zwar sind die Songs nicht durchweg schlecht geraten und sind beileibe nicht zum Davonlaufen. Der geduldige Hörer mag auch den ein oder anderen besonderen Moment finden. Aber mal ehrlich – wer kauft sich Platten wie ein blindes Huhn, um mit etwas Geduld doch noch ein Korn in einem öden Heuhaufen zu finden?

Was der Scheibe durch die Bank abgeht, ist eine gewisse Dynamik. Vielleicht könnte es gut sein, wenn Razor die Gitarre zugunsten des Mikros abgäbe. Alles in allem eine mittelmäßige Geschichte, bei der ich keine nennenswerten Anspieltipps vergeben kann.

Tracklist

01. Striking the Bell of Death
02. They Fall and Never Rise Again
03. Take the Weapons
04. The Lion and the Prey

05. The Outcast (Sign of Cain)
06. Victims of Hate
07. Death’s All Around You

Besetzung

Maot (Guitars)
Razor (Vocals, Guitars)
Noisemaker (Bass)
Tyrant (Drums)

Internet
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close