Band: Steel Raiser
Titel: Unstoppable
Label: Iron Shield Records
VÖ: 26. Juni 2015
Genre: Heavy-/Speed Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Lazer

Aus Italien schwappt dieses Mal ein Album namens Unstoppable von Steel Raiser zu uns herüber. Schon wieder Italien…hmm…scheint so, als hätten unsere südlichen Nachbarn im Juni einen Veröffentlichungsrabatt beim Finanzamt bekommen. An so viele Neuerscheinungen aus Italien auf einen Schlag, kann ich mich nicht erinnern.

Spass bei Seite – Steel Raiser wollen uns dieses Mal mit Heavy- /Speed Metal begeistern. Es geht auch gleich ordentlich zur Sache. Steel Raiser fetzen sofort mit ihrem ersten Track richtig los und wollen der Zuhörerschaft unmittelbar zu verstehen geben, wo es lang geht. Im gleichen Ton geht es auch weiter. Die Tracks der Italiener sind energiegeladen und haben mächtig Power. Die Arrangements sind zwar nicht von Detailverliebtheit geprägt, und besitzen jetzt nicht die übermäßigen Kompositionen, jedoch besticht das dargebotene Material durchaus durch ihre Durchschlagskraft und Rhythmik. Nahezu jeder Song regt sofort zum Mitgehen an. Headbangen und mitgrölen kann man auf Unstoppable alle Male.

Aber genug der Lobeshymnen, es gibt auch einen Punkt auf dieser Scheibe, der weniger glamorös ist. Stichwort Vocals. Steel Raiser bedienen sich auf ihrem neuen Werk der verschiedensten Methoden der Gesangswiedergabe. Hat man Anfangs das Gefühl, die Vocals passen so rein überhaupt nicht, weil sie viel zu theatralisch und überspitzt gespielt hinausposaunt werden, wird es im Laufe der Platte wirklich gut und genregerecht tatsächlich passend. Dann kommen aber immer wieder Passagen, bei denen man sich ernsthaft frägt, ob das deren Ernst sei. Den Höhepunkt des Gesangwirrwarrs erleben wir beim vorletzten Track, der gesanglich einer Oper gleicht, sich dann aber plötzlich mit einer weiblichen Engelsstimme dezent so durchs Getümmel wühlt.

Mein Fazit: Recht ordentliche Produktion mit grundsätzlich sehr coolen und kraft vollen Tracks. Die Vocals müssten aber dennoch für die nächste Scheibe erheblich überarbeitet werden, beziehungsweise auf nur eine Methode beschränkt werden.

Tracklist:

01. Inexorable
02. Decapitator
03. Fast As The Light
04. Scent Of Madness
05. Dreaming Of YOu
06. Thousand Blades
07. Unstoppable
08. Mole Breaker
09. The Last Tears
10. Scent Of Madness (Bonus Version)
+ Video Clip „Decapitator“

Besetzung:

Alfonso Giordano – Vocals
Gian Luca Rossi – Guitars
Giuseppe Seminara – Guitars
Salvo Pizzimento – Bass
Antonio Portale – Drums

Internet:

Steel Raiser Website

Steel Raiser @ Facebook

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close