The Blue Poets – The Blue Poets

Written by Robert. Posted in CD-Berichte, T

Tagged: , , , , , , , ,

Published on September 09, 2016 with No Comments

Band: The Blue Poets
Titel: The Blue Poets
Label: Triple Coil Music
VÖ: 09.09.16
Genre: Blues Rock/Classic Rock
Bewertung: 4/5
Written by: Robert

Eine Band, welche definitiv den Namen Blues im Bandnamen tragen darf und auch dies in vollen Zügen auf die Menschheit loslässt sind die Herrschaften von The Blue Poets. Für Nichtwissende, hinter dem Bandtross verbirgt sich ein gewisser Marcus Deml, welchen man schon kennen sollte. Der Zügelzieher mit seinem Pulk versteht es wie man Rock mit Blues paaren muss. Der Blues ist halt die Seelenmusik und klingt oftmals eher sehr leidend bzw. anklagend. Im Falle des neuen Albums der Formation ist das aber eine Mischsache. Bedeutet, die Grundzüge des Blues sind saustark eingebaut worden, aber es ist keine runterziehende Musikmelange, sondern eine sehr steife, ja richtiggehende Rockbrise die für ordentliches Staubaufwirbeln sorgt.

Besonders mit „Goodbye“ hat man einen guten Stimmungsmacher an den Beginn des Albums gesetzt. Bei diesem wird sogleich die volle Breite und Facette des Sounds der Truppe wieder gespiegelt. Man muss eben kein Blues Fan sein und somit kann der herkömmliche, wenn auch vermehrt traditionelle Rocker hier einiges für sich entdecken.

Die Stimmungsmache ebbt nicht ab und dies ist das Konzept der Band. Reichhaltig soll es klingen und die genüsslich angereicherten Stücke sind eine Wucht, welche viel Unterhaltungswert haben. Ob der Groove seitens der Produktion bzw. den Ideen für die Stücke selbst. Viel Abwechslung wurde hier angestrebt und gut ins Gefecht geworfen.

Eine besondere Klasse ist, dass das Album Live im Studio eingespielt wurde. Hat einfach einen ganz besonderen Charme. Diese Draufgabe bringt viel Stimmung und Spirit in die heimischen Wände. Cream oder Hendrix waren hier die musikalischen Vorbilder für das Album und dagegen gibt es nichts zu meckern, denn ob nun gewisse Gitarrenlicks und Bretter es kommt wirklich haarscharf an die beiden Großen ran. Kein Frevel an Jimmy, aber eine sehr eigenständige Hommage seitens der deutschen Blues Rock Band. Gekonnt allemal und mit viel Unterhaltungswert.

Fazit: Eine sehr saubere Runde des Blues Rock. Viele Stimmungsparameter wurden hier drauf gepackt und der satte Groove zusätzlich lassen einen sehr lange und gebannt diesem Silberling lauschen.

Tracklist:

01. Goodbye
02. Too High
03. Sad, Sad, Sad
04. Alien Angel
05. Sunshine Of Your Love
06. Shallow Words
07. It’s About Time
08. For A God
09. Won’t You Suffer
10. The Truth
11. With Your Eyes

Besetzung:

Marcus Deml (guit)
Gordon Grey (voc)
Markus Setzer (bass)
Felix Dehmel (drums)

Internet:

The Blue Poets Website

The Blue Poets @ Facebook

The Blue Poets @ Twitter

The Blue Poets @ YouTube

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by