Band: Trixter
Titel: Human Era
Label: Frontiers Music
VÖ: 05.06.15
Genre: Melodic Hard Rock/AOR

Bewertung: 4,5/5
Written by: Robert

Seiter ihrer Reunion im Jahr 2012 haben die Burschen von Trixter amtlich Blut geleckt. Firehouse hat unser Kollege Throsten als Vorzeigebild den Jungs attestiert. Da will ich eigentlich nicht viel dazu aussetzen, denn treffend machen auch diese Jungs eine ähnliche Kerbe im Sleaze orientierten Rock. Kleinere Parzellen sind auch im Bereich von Europe, Gotthard und Bonfire angesiedelt. Für die Rezension habe ich mir doch die Frühwerke der Truppe zu Gemüte geführt und kann nur sagen, die Weiterentwicklung beweist, dass die Jungs einfach göttlich sind. Von den Frühwerken hat man sich durchaus verabschiedet. Dies heißt nicht dass der Sound nicht ähnlich ist, nein, aber die Entwicklung ist einfach super und man klingt frischer und stärker als je zuvor. Wer auf die 80er Schiene des Hard Rock baut, dabei auch viele Sleaze Fragmente liebt, der ist hier am völlig richtigen Platz. Die Jungs rocken gekonnt die Bude und man serviert ein Programm das einen schier niederknien lässt. Man kann durchaus sagen, ja das ist ja eh schon altbacken. Gut ein guter Schöpfer des Old School ist dabei, aber abgelutscht klingt das Ganze nicht. Eher im Gegenteil, die Burschen strotzen nur so vor Energie und machen auch keinen Hehl darum dies rauszulassen. Somit wird gerockt was die Sau hergibt. Die Charakterstärke des klassischen, melodischen Hardrock wird hier einfach mit einem frischen Wind in die heimischen vier Wände gezaubert und dabei drücken die Herrschaften beweiskräftig auf die Tube. Das Endergebnis geht bis tief unter die Haut und steckt einfach an. Viel Partycharakter und schmeißende Rockrhythmen lassen nichts anders zu. Dicke Riffs, jede Menge Groove, superbe Melodien und ein toller Sänger der einfach geballte Rockeier hat bescheinigen, dass Trixter auf dem Vormarsch sind. Die geneigte Rockgemeinde muss das Album haben, denn es ist einfach ein Obolus der süchtig macht und auch nach dem x-ten Durchlauf gibt es nirgend Abnützungserscheinungen.

Fazit: Trixter beweisen mit ihrem zweiten Album nach ihrer Wiederbelebung, dass sie noch lange nicht zum alten Eisen gehören. Wie eine rotzfreche Jungspundtruppe wird die Bude gerockt auf Teufel komm raus.

Tracklist:

01. Rockin‘ To The Edge Of The Night
02. Crash That Party
03. Not Like All The Rest
04. For You
05. Every Second Counts
06. Beats Me Up
07. Good Times Now
08. Midnight In Your Eyes
09. All Night Long
10. Soul Of A Lovin‘ Man
11. Human Era
12. Always A Victim (acoustic version – bonus track iTunes)
13. Road Of A Thousand Dreams (re-recorded version – bonus track iTunes)

Besetzung:

Peter Loran (voc & guit)
Steve Brown (guit & harmonica)
P. J. Farley (bass)
Mark „Gus“ Scott (drums)

Internet:

Trixter Website

Trixter @ Facebook

Trixter @ MySpace

Trixter @ Twitter

Trixter @ Reverbnation

Trixter @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close