U.D.O. – Steelfactory

u-d-o-steelfactory-album-cover

Band: U.D.O.
Titel: Steelfactory
Label: AFM Records
VÖ: 31/08/2018
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 4.5/5

So sehr ich auch die neue Reinkarnation von Accept schätze, muss ich doch sagen: Udo Dirkschneider, seines Zeichens legendärer Originalsänger der Band, hat mit „Steelfactory“ deren letzten Output „The Rise Of Chaos“ ganz klar übertroffen. Das liegt nicht nur an seinem unnachahmlichen Reibeisenorgan, das es in der Form nur einmal geben kann, sondern auch an genau der richtigen Kombination aus Melodie und heavy stampfenden Riffs, die Klassiker wie „Metal Heart“ und „Balls To The Wall“ eben ausmachten. Die organische, aber doch wuchtig geratene Produktion unterstreicht dies perfekt.

Dieses Album hat zahlreiche Ohrwürmer und Hits, von denen ich hier „One Heart One Soul“, „Make The Move“ und „Rose In The Desert“ exemplarisch hervorheben möchte. Dass bei aller Eingängigkeit das Album trotzdem genug Zähne hat, dass es fehlgeleitete Musterschwiegersöhne bei Kontakt sofort zerhäckselt, versteht sich bei Dirkschneider fast von selbst.

Zählt für mich zu den Highlights des fortgeschrittenen Jahres 2018.

Tracklist

01. Tongue Reaper
02. Make The Move
03. Keeper Of My Soul
04. In The Heat Of The Night
05. Raise The Game
06. Blood On Fire
07. Rising High

08. The Devil Is An Angel
09. Hungry And Angry
10. One Heart One Soul
11. Pictures In My Dreams
12. A Bite Of Evil
13. Eraser
14. Rose In The Desert
15. The Way

Besetzung

Udo Dirkschneider (Vocals)
Andrey Smirnov (Guitars)
Fitty Wienhold (Bass)
Sven Dirkschneider (Drums)

Internet
[social_vc_father][social_vc_son url=“http://www.udo-online.com/“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-globe“][social_vc_son url=“https://www.facebook.com/udoonline“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-facebook“][social_vc_son url=“http://www.twitter.com/udoonline“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-twitter“][social_vc_son url=“http://www.youtube.com/UDOtubetv“ size=“25px“ target=“_blank“ icon=“fa fa-youtube“][/social_vc_father]
Share.

About Author

Wenn mir irgendwas von Manowar nicht gefällt, konsumiere ich es solange, bis ich endlich nach mehreren Durchläufen erkenne, welche Großtat die New Yorker wieder geleistet haben. Leider habe ich diese Geduld nicht bei anderen Bands, tut mir leid für euch.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close