Celtic Frost – Noise lebt! Re-Releases

Written by Robert. Posted in Specials

Tagged: , , , ,

Published on August 08, 2017 with No Comments

Kaum eine Band wird häufig von eingeschworenen und wissenden Black Metal, sowie Dark Metal Experten dermaßen oft als Einfluss genannt, wie die Schweizer Combo Celtic Frost. Dieser Kult Status ist schon was Unheimliches, denn im Gegensatz zu den ebenfalls oft genannten Venom, konnten Celtic Frost spielen und ihrer Sound war was ganz Besonderes. Wer konnte als Urvater von sich behaupten, bereits damals in den 80ern mit diabolischen Melodieexperimenten durchzustarten. Im vorliegenden Falle weißt man durch die Bank um das damals vorherrschende technische Verständnis den Härtegrad auszureizen und dennoch nicht zu klingen wie eine x-beliebige Hinterhofband.

1984 Birchwil, Zürich gegründet hatten sich die Schweizer aufgemacht, um die dunkle Metalwelt zu erobern und nach wie vor zu prägen!

Unter dem Motto Noise Lebt gibt es nun die Möglichkeit, trotz dem Untergang einer für meinen Geschmack genialen Plattenfirma die alten Zeiten und die Perlen wieder zu beleben. Über Tom G. Warrior und seine, sagen wir es so, Spompanadeln, kann man streiten. Eines ist Fakt, der Musiker und Mastermind hinter dem Black/Thrash Metal orientierten Baby, Celtic Frost, war gelinde gesagt eine geniale Sache.

Zwist zwischen CELTIC FROST und NOISE gab es seit jeher und dennoch sollte man alte Leichen ruhen lassen, folglich wie gleichermaßen im vorliegenden Falle, denn desgleichen sollte sich ein Tom G. Warrior darüber freuen, wenn Nachwuchsmetallern es zuteil werden kann, sich mit einer längst vergangenen Periode seiner künstlerischen Schaffensphase vertraut zu machen. Alte Haudegen des Genres ist ja das Material bekannt und obwohl man sogar Vinyl Scheibletten aus längst vergangen Tagen im Metal Schrein hütet wie seinen Augapfel, seien die Wiederveröffentlichungen zu empfehlen. Linernotes, Bonus Tracks und Sammlerpaket par Excellence durch seine Aufmachung. Ob nun als Vinyl Ausgabe oder als CD Release. Mit flammenden Augen blickt man da selbst als Rezensent auf diese Schätze und versucht sie sogleich in Sicherheit der eigenen vier Wände zu bringen.

Klassiker der Heavy Metal Geschichte und dies unter dem Motto Money For Value, denn dieser Re-Release eines Backkatalogs ist selbstredend was ganz Besonderes.

Die Anerkennung einst mit dem Release der Debüt EP „Morbid Tales“ war etwas ganz Besonderes und findet, sofern man in alten Gazetten und Fachmagazinen stöbert, nicht so schnell wieder. Der Zeit weit voraus, überzeugten die Schweizer mit unheiligen Riff-Tiraden, welche in einem Klangspiel vermischt wurden, bei welcher es vielen Nachwuchs Blackies auch heute noch das Höschen auszieht vor Begeisterung. Extreme und Vielschichtigkeit war stets das Gebot der Stunde und so darf man sich quer durch die Noise Re-Release über eine musikalische Aufmachung erfreuen, denn mit dem Remastering klingen die Mördertracks massiver. Dennoch ist der Spirit und der Charme der 80er nicht verloren gegangen.

Wer eine tiefgründige Klang-, sowie Wissen Reise zwecks Entstehung des Black Metal Sounds im diabolischen Soundkleid machen will, der muss diese Re-Releases definitiv haben. Aufmachung und Zugaben sind unglaublich Fan freundlich gestaltet worden. Obwohl viele Songs fürwahr über 30 Jahre auf dem Buckel haben, knallen und zündeln sie nach wie vor auf allerhöchstem Niveau. Eine Legende die in diesem Falle weiterlebt, wenngleich es die Truppe seit längerem Zeitraum nicht mehr gibt.

Celtic Frost, allen voran Tom G. Warrior sind und bleiben ein Meilenstein in der Metalgeschichte, mit der, wenn nicht gegründet bzw. veröffentlicht worden, es wohl viele Black Metal Helden der heutigen Zeit nicht geben würde.

Celtic Frost - Morbid Tales Exploded album artworkDas Debütalbum der Band wurde 1984 veröffentlicht und bekam sofort die Anerkennung für die intensive Arbeit blutjunger Talente, welche alsbald die Szene im Sturm erobern sollten. Es hatte bereits damals einen großen Einfluss auf die damals aufkommende Death und Thrash Szene. Ein Meisterwerk der Riff-Tiraden und profanen Soundempfindungen zwischen Genie und Wahnsinn.

Diese Wiederveröffentlichung enthält Probeaufnahmen aus dem Jahr 1984 und sowohl das Konzept als auch die Artdirektion stammen von keinem geringeren als dem Mann hinter Celtic Frost, Tom G. Warrior. Sowohl die LP als auch die CD Version beinhalten neue Sleevenotes und umfassende Booklets.

TRACKLIST:

01. Human (Intro)
02. Into the Crypts of Rays
03. Visions of Mortality
04. Dethroned Emperor
05. Morbid Tales
06. Procreation (Of the Wicked)
07. Return to the Eve
08. Danse Macabre
09. Nocturnal Fear

Bonus Tracks

10. Morbid Tales (1984 Rehearsal)
11. Messiah (1984 Rehearsal)
12. Procreation (Of the Wicked) (1984 Rehearsal)
13. Nocturnal Fear (1984 Rehearsal)

Celtic Frost - To Mega Therion Exploded album artworkMit der Veröffentlichung des ersten Full Length Albums im Jahr 1985 legte man den unheilvollen Mantel aus Verderben und Finsternis über den Hörer und selbiger wurde mit dem verwobenen Sound, der in seiner gewaltigen Bandbreite sowohl primitiv als auch waghalsig war komplett aus den Latschen gedrückt. Wie bereits erwähnt viele Kenner behaupten, dass genau das später eine gewaltige Inspiration für Black Metal Bands dieses Jahrzehnts war.

Diese Veröffentlichung beinhaltet neben der EP “Emperor’s Return” auch einen Remix von “Visual Aggression”.

Tracklist:

01. Innocence and Wrath
02. The Usurper
03. Jewel Throne
04. Dawn of Meggido
05. Eternal Summer
06. Circle of the Tyrants
07. (Beyond the) North Winds
08. Fainted Eyes
09. Tears In a Prophet’s Dream
10. Necromantical Screams

Bonus Tracks

11. Circle of the Tyrants (Emperor’s Return EP)
12. Visual Aggression (Emperor’s Return EP)
13. Suicidal Winds (Emperor’s Return EP)
14. Journey Into Fear (Emperor’s Return EP Recording Sessions)
15. Visual Aggression (1988 Remix)
16. Return to the Eve (1985 Studio Jam)

Celtic Frost - Into The Pandemonium Exploded album artwork1987 wurde Into The Pandemonium” und war durch seine Einflüsse und Melodien, sowie der puren Härte ein Meilenstein, welcher seiner Zeit voraus war. Bahnbrechende Rhythmen, welche oftmals leicht Speed lastig alles in Schutt und Asche legten, sowie visionären Ideen machen es nicht nur heute zu einem der bemerkenswerten Alben der Celtic Frost Geschichte, nein es zeugt von einem dunklen Klangexperiment, mit welchem wohl damals niemand gerechnet hätte, dass sich diese Ideen im Gehirn von Tom und Konsorten verbargen und gekonnt umgesetzt wurden.

Tracklist:

01. Mexican Radio
02. Mesmerized
03. Inner Sanctum
04. Tristesses de la Lune
05. Babylon Fell (Jade Serpent)
06. Caress Into Oblivion (Jade Serpent II)
07. One In Their Pride (Porthole Mix)
08. I Won’t Dance (The Elders’ Orient)
09. Rex Irae (Requiem)
10. Oriental Masquerade

Bonus Tracks

11. Sorrows of the Moon
12. The Inevitable Factor
13. In the Chapel In the Moonlight
14. One In Their Pride (Re-Entry Mix)
15. The Inevitable Factor (Alternate Vox)

Celtic - Frost Vanity Nemesis Exploded album artworkWarum für das 1990 veröffentlichte Album Vanity/Nemesis ein dermaßen Pop lastiges Coverartwork verwendet wurde weiß nur die Band selbst. Blickt man auf diesen Release würde man niemals sofort auf Celtic Frost schließen, sofern man das Bandlogo ignoriert. Die Experimente im Bereich des Black Metal an sich schienen etwas in den Hintergrund gelegt worden zu sein, umso mehr orientierte man sich im Thrash Metal Gewässer und verstärkte dies mit Klangfacetten, welche abseits des bekannten Thrash enorm progressive Züge trugen. Ein weiteres Detail bzw. eine Visitenkarte warum die Schweizer als die Extreme Metal Band ihres Zeitalters schlechthin betitelt wurden.

Trotz der überwältigenden Tracks und dem Erfolg des Albums kam es drei Jahre später zum Split, welcher viele Fans fassungslos zurückließ, bis man 2001 erneut einen Angriff wagte, welcher 2008 erneut und laut eigenen Angaben endgültig endete.

Tracklist:

01. The Heart Beneath
02. Wine in My Hand (Third from the Sun)
03. Wings of Solitude
04. The Name of My Bride
05. This Island Earth
06. The Restless Seas
07. Phallic Tantrum
08. A Kiss or a Whisper
09. Vanity
10. Nemesis

Bonus Tracks

11. Heroes
12. A Descent to Babylon (Babylon Asleep)

Ein Nice to have ist die “Innocence And Wrath (Best of)” CD, welche mit insgesamt 27 aufwartet.
Celtic Frost - Innocence and Wrath album artwork, Celtic Frost - Innocence and Wrath album cover, Celtic Frost - Innocence and Wrath cover artwork, Celtic Frost - Innocence and Wrath cd cover

Tracklist:

01. Human (Intro)
02. Into the Crypts of Rays
03. Morbid Tales
04. Procreation (Of the Wicked)
05. Return to the Eve
06. Nocturnal Fear
07. Innocence and Wrath
08. The Usurper
09. Dawn of Meggido
10. Circle of the Tyrants
11. Fainted Eyes
12. Necromantical Screams
13. Jewel Throne
14. Eternal Summer
15. Suicidal Winds (Emperor’s Return EP)
16. Visual Aggression (Emperor’s Return EP)
17. Mexican Radio
18. Inner Sanctum
19. Tristesses de la Lune
20. I Won’t Dance (The Elders’ Orient)
21. In the Chapel In the Moonlight
22. The Inevitable Factor (Alternate Vox)
23. The Heart Beneath
24. Wine in My Hand (Third from the Sun)
25. Wings of Solitude
26. Nemesis
27. Journey Into Fear (Emperor’s Return EP Recording Sessions)

About Robert

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Browse Archived Articles by