Arsea – A New Dawn

0

Band: Arsea
Titel: A New Dawn
Label: Selfreleased
VÖ: 2014
Genre: Progressive Heavy Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Thorsten Jünemann

Im November 2012 nahm ich mich bereits dem Demo der Italiener an, weil ich der festen Überzeugung war, dass wir von den Jungs garantiert noch etwas hören werden…und nun ist es soweit!

Was sich alles in der Zeit in der Band ereignet hat und wo sie inzwischen auch überall spielen durften, könnt Ihr der Homepage von ARSEA entnehmen!

„A New Dawn“ heißt der Full-Length Player, den die Jungs gern mit professionellem Vertrieb unter das musikgierige Volk bringen möchten. Von meiner Seite kein Problem, klingen die Songs eindeutig gereifter als noch auf dem (von mir bereits sehr gut bewerteten!) Demo und auch am Songwriting wurde ordentlich gefeilt / geschmiedet (sehr gut hörbar auf den 3 Demosongs die überarbeitet auch auf dem Album landeten!).

So erblickt in den nächsten Tagen ein weiteres progressives Powermetal-Album im italienischen Stil das Licht der Welt, bzw. hoffentlich erreicht es die vielen Ohren der Freunde von LABYRINTH, LUCA TURILLI, VISION DIVINE, WHITE SKULL, usw.! Ihr solltet unbedingt abchecken, ob wir derselben Meinung sind:
Ob es verdammt gute Klone der sog. Originale sind oder ob hier ein paar talentierte Musiker am Werke sind, von denen wir garantiert noch mehr hören und sehen werden.

Persönlich habe ich ein Problem mit überlangen Intros, seien sie noch so gut! ARSEA starten mit einem episch-klassischen Intro…und es ist gut!

Ab und an habe ich auch das Gefühl, dass der Sänger in den hohen Passagen sich nicht wirklich selbst einen Gefallen tut, aber irgendwie gibt das dem Gesamtbild einen gewissen Charme und stört mich nicht, denn es verändert auch das gesamte Klangbild des Albums nicht. Und sonst ist der Gesang auch klar, solide, nicht zittrig und auch nicht eierlos!

Der Sound ist sauber und direkt, aufgenommen wurde in den Viterbo Musica Studios von Simone Angelini & Silvio Gentili (u.a. bekannt durch Livesoundarbeiten mit YES, ASIA, uvm.), produziert hat das Album ARSEA selbst. Die gut durchdachten Songs sind (trotz der proggigen Ausflüge) melodisch eingängig…

Eindeutig kann man die Evolutionskarte ziehen, denn Fortschritt ist an allen Ecken, Enden & Breaks zu hören.

Bleibt nur noch zu hoffen, dass man es schafft, sich in der schnelllebigen Musikwelt zu etablieren und seinen Sound noch mehr „sein Eigen“ klingen lassen kann!

Wobei das auch keine mainstreamige Kost ist, mit der auf die Charts geschielt werden kann; Hier ist die Klientel der Powermetal-Fraktion angesprochen, die bei den oben angegeben Vergleichen nicht zuckt sondern die auf der Homepage angebotenen Snippets hören sollte!

Wegen Labelverhandlungen kann das Album just in diesem Moment noch nicht angeboten werden, doch Hörproben sowie das Demo sind vorhanden, ggf. erhältlich!

Tracklist:

01. Awakening
02. VIII
03. Defected Light
04. Out Of My Mind
05. Behind
06. Quantum Society
07. Cross The Line
08. Aseptic Life
09. A New Dawn

Besetzung:

Giorgio Piermattei (bass)
Riccardo Curti (drums)
Enrico Fucci (guit)
Alessio Di Clementi (guit)
Matteo Peluffo (voc)
Ivan Fusco (keys)

Internet:

Arsea Website

Arsea @ Facebook

Arsea @ MySpace

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.