ASP – VERFALLEN, FOLGE 1: ASTORIA

Band: ASP
Titel: VERFALLEN, FOLGE 1: ASTORIA
Label: TRISOL Music Group GmbH
VÖ: 16.10.2015
Genre: Gothic Novel Rock
Bewertung: 4,5/5
Written by: Mayhemer

Der Band neuester Streich nennt sich „Verfallen, Folge 1: Astoria.“ Und dieses neue Werk, zumindest dessen Geschichte stellt einen konkreten Hintergrund dar, denn das Leipziger Hotel Astoria gibt es wirklich, aber es steht nun schon seit zwei Jahrzehnten leer und wird von ASP mit neuem Leben versorgt. Chronologisch in den Liedern verarbeitet. Das ist aber noch nicht alles, denn irgendwo muss ja auch die Inspiration dieses, sagen wir mal „Grusel – Musicals“ herkommen. Eine exclusiv geschriebene Kurzgeschichte des Erfolgsautors Kai Meyer mit dem Titel „Das Fleisch der Vielen“ inspirierte Asp zu diesem eigenständigen Werk. Und der Begriff Gothic Novel Rock kann erneut groß geschrieben werden. Und nicht nur das.

ASP, zwar der schwarzen Szene angehörend, dem Underground entsprungen, haben sich mittlerweile eine derart große Fanschar erspielt, dass die Alben, die cineastischen Geschichten Einzug in die Welt der breiteren Masse fanden und sich dies auch in Form von hohen Platzierungen (Nr.2) der deutschen Media Control Charts widerspiegeln konnte. Und ich gehe davon aus, dass dies auch mit dem neuen Streich gelingen wird.

Instrumental alleine darf ein Rezensent ASP nicht bewerten. Musik und Texte stehen bei den Deutschen immer im Einklang, so auch diesesmal. Musikalisch haben es ASP geschafft, die chronologische Abfolge der Texte perfekt zu untermalen. Einem Hörspiel gleich, dass genau an den richtigen Stellen Akzente setzt, werde ich zeitreisend in die prunkvollen 1920er versetzt und lausche als stiller Beobachter den schrecklichen Dingen die da auf die Protagonisten zukommen mögen. Ich bin begeistert, entsetzt, gespannt, froh, glückselig, traurig, gegruselt und hoffe auf eine Fortsetzung.

Meiner Meinung nach ist „Verfallen, Folge 1: Astoria“ ASP´s reifstes Album. Die Musiker sind zwar schon lange erwachsen, aber trotzdem: Sie sind erwachsen geworden. Kompositorisch auf höchster Ebene arbeitend, erreichen Sie den Hörer zu jeder Sekunde. Melodiebögen, wie nie zuvor eingesetzt, ergen alles in allem ein höchst spannendes Grusel – Hörspiel mit morbiden Charakter im typischen ASP Stil mit einer gigantischen Produktion, die den Hörer komplett vereinnahmt. Ideenreichtum im Bereich der Arrangements, so noch nie zuvor dagewesen. Von Metal über Rock und Tango bis hin zu hmmm.. ich würde sagen, leichtem Dance. Perfekt miteinander verschmolzen. GENIAL! Daumen hoch! Rock on

Tracklist:

01. Himmel und Hölle (Kreuzweg)
02. Mach’s gut, Berlin!
03. Zwischentöne: Ich nenne mich Paul
04. Zwischentöne: Baukörper
05. Begeistert (Ich bin unsichtbar)
06. Zwischentöne: Lift
07. Astoria verfallen
08. Souvenir, Souvenir
09. Zwischentöne: Blank
10. Dro[eh]nen aus dem rostigen Kellerherzen
11. Alles, nur das nicht!
12. Loreley
13. Fortsetzung folgt…

Besetzung:

ASP: Vocals
Matze: Guitar
Tossi: Bass
Himmi: Drums

Internet:

ASP Website

ASP Facebook

Vorheriger ArtikelWednesday 13 Interview
Nächster ArtikelImperia – Tears Of Silence
Dr. Maze Pain
Dr. Maze Painhttps://www.metalunderground.at
Metaller seit über 25 Jahren! Metaller in 25 Jahren! Ich bin verloren in der Musik. Egal ob beim Hören oder wenn ich selbst Musik mit meinen Bands namens SCARGOD, SHADOWS GREY und Under The Bloodred Sun mache. Nur meine Familie hat noch Vorrang. Rock on

Related Articles

- Advertisement -spot_img

Latest Articles