Bloodsucking Zombies from outer Space – Decade Of Decay – Gravest Hits

0

Band: Bloodsucking Zombies from outer Space
Titel: Decade Of Decay – Gravest Hits
Label: Schlitzer Pepi Records/Broken Silence
VÖ: 2012
Genre: Rockabilly
Bewertung: Ohne Bewertung
Written by: Robert

Bloodsucking Zombies from outer Space? Ist dies etwa ein lange verschollen geglaubter Splatter/Zombie Film? Nein eine Rockabilly Band aus Österreich. Schande und Asche über mein Haupt mit der Truppe konnte ich bis dato nichts anfangen. Ergo ist auch die musikalische Raffinesse der letzten zehn Jahre an mir spurlos vorüber gegangen. Wem es gleich geht der kann dies nun mit der Best Off in Form von „Decade Of Decay – Gravest Hits“ tun. Binnen Sekunden wird er/sie es, genauso wie ich nicht bereuen und gesteht sich den Fehler ein, vorher noch nie was von der Truppe gehört zu haben. Spaßig und mit tightem, Misfit geschwängertem Sound wird die Bude zum Kochen gebracht, bevor man uns wirklich den allerletzten Blutstropfen bzw. das Hirn aussaugt. Die Truppe hat etwas, welches im internationalen Bereich im vorderen Drittel einen Platz schaffen muss, denn die Spielklassen und den Fun in den Arschbacken findet man eher selten. Auch die musikalische Umsetzung ist eher selten und wird vor allem in unserer Alpenrepublik entweder stümperhaft umgesetzt bzw. eher als Undergroundmusik abgetan, welche keinen Platz in den massentauglichen Radios hat. Shame on you, denn die gezeigte Leistung der letzten Jahre spricht eben für die Truppe und ihrer Art der Umsetzung des Rockabilly Sounds. Mit gefinkeltem Können vermögen die Jungs, mit dem Misfits artigem Outfit locker eine breite Maße zu vereinen. Weder Mr. noch Mrs Normalo, noch der Gegenpart aus dem härteren Bereich kann sich von diesem Sound verschließen. Sicherlich muss man bereit sein etwas weiter über den Tellerrand hinauszublicken. Allerdings wer dies kann wird wie von einem Flechendeckenden Virus angesteckt werden und so schnell diesen Rundling nicht mehr aus dem Player befördern, nein sogar bis auf den exzessiven Dauerlauf kann man sich schon vorbereiten, denn die Stücke gehen in Fleisch und Blut über. Fun, Spaß und viel adrette Partystimmung ist garantiert und das braucht man heutzutage immer mehr. Moderner Sound mit urtypischen Trademarks aus dem Rockabilly wurde bestens fusioniert und das weiß einfach von Anfang bis zum Ende zu gefallen. Hut ab, selten erlebt man so etwas aus unserer Republik. Streckenweise würde ich sogar sagen Neuwertig was unser Land betrifft.

Fazit: Rot weiß roter Rockabilly Sound der Extraklasse. Normalerweise eine eindeutige Punktevergabe mit 5/5. Da es aber eine Best Off ist erwarten wir sklavenartig auf den nächsten Schlag der Zombie/Grusel Elvise. Wer noch nie was mit der Truppe zu tun gehabt hat, hier heißt es sichern, um sich ein Bild der letzten zehn Jahre zu machen.

Tracklist:

01. Decade Of Decay
02. Cannibal Holocaust
03. Blood On Satan’s Claw
04. Monster Mutant Boogie
05. Teenage Universal Creature
06. Dr. Freudstein
07. Reign Of Devils
08. A Deeper Shade Of Red
09. Moonlight Sonata
10. Eaters Of The Dead
11. Dead Eyes
12. Mondo Video
13. Plainfield Love
14. I Wanna Hear You Scream
15. Abra Cadaver
16. Mörder Blues (Live)

Besetzung:

Dead “Richy” Gein (drums & voc)
Mr. “Jim” Evilize (guit)
Dr. “He-Mann” Schreck (bass)
Rev. “Bloodbath” (guit & keys)

Internet:

Bloodsucking Zombies from outer Space Website

Bloodsucking Zombies from outer Space @ Facebook

Bloodsucking Zombies from outer Space @ MySpace

Bloodsucking Zombies from outer Space @ YouTube

Bloodsucking Zombies from outer Space @ Reverbnation

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.