BROTHERS OF METAL – Emblas Saga

BROTHERS OF METAL – Emblas Saga

brothers of metal - emblas saga album cover

Band: Brothers Of Metal
Titel: Emblas Saga
Label: AFM Records
VÖ: 10/01/20
Genre: Power Metal
Bewertung: 3,5/5

Das zweite Studioalbum „Emblas Saga“ von BROTHERS OF METAL, einer achtköpfigen Power Metal-Band aus Schweden, überbietet locker ihr Debütalbum „Prophecy of Ragnarök“, das 2018 veröffentlicht wurde. Mit einer Vielzahl an großartigen energiegeladenen und symphonischen Songs, die einen mit auf die Reise nehmen und großes Kopfkino versprechen, ist „Emblas Saga“ ein weiterer Paukenschlag nach vorne in der Karriere von BROTHERS OF METAL.

Brood of The Trickster“ pflanzt einem sofort eine Geschichte in den Kopf – ein Merkmal, das sich durch das gesamte Album zieht. Die nächsten drei Titel sind allesamt gut gelungen und bleiben hauptsächlich wegen der eingängigen Refrains im Gedächtnis.

Kaunaz Dagaz (Dawn of Fire)” markiert einen Wendepunkt der CD. Man kommt in den vollen Genuss Ylva’s wunderschöner Stimme, die in energetischem Metal mit hymnenhaftem Refrain mündet. „Theft of The Hammer“ ist sehr abwechslungsreich und zeigt, wie gut BROTHERS OF METAL sanfte Melodien mit harten Passagen kombinieren können.

Weaver of Fate“ räumt Zeit zum Durchatmen ein. Die Ballade baut sich sehr schön auf und entlädt sich in einem Duett mit Joakim, das wiederum sehr ruhig zu Ende geht. Prinzipiell nichts, was man in dieser Form noch nicht gehört hätte, aber trotzdem eine Wohltat für die Ohren.

Nach der kurzen Verschnaufpause folgt die Hymne schlechthin: „Njord“. Powervolle Strophen, ein Refrain zum Mitsingen – mit Sicherheit ein toller Live-Song, der nicht umsonst als erste Single der CD veröffentlicht wurde.

Das Lied „Emblas Saga“ ist mit mehr als 7 Minuten das längste und der Inbegriff eines epischen Songs. Alleine das Intro befördert einem gedanklich in eine andere Zeit an einen anderen Ort. Diese fremden Zungen, in denen Ylva singt, haben schon etwas Besonderes, etwas Atmosphärisches, das einem das Blut in den Adern gefrieren lässt. Die Zeit wird einem nicht zu lange – im Gegenteil: das Lied ist sehr abwechslungsreich und wahrscheinlich das kreativste und anspruchsvollste des gesamten Albums.

Danach folgen zwei eher kitschige Titel (vor allem wenn man Fokus auf den Text legt)– „Brothers Unite“ und „One“, die ich jetzt einfach als Sauflieder abstemple „… for the mead is flowing in Valhalla“.

Mit „Ride of the Valkyries“ geben Brothers Of Metal noch einmal richtig Gas. Ich finde, dass es sogar eines der besten Lieder auf „Emblas Saga“ ist. Es ist derart vollgepackt mit Energie, dass ich mich jedes Mal fühle, als befände ich mich gerade selbst inmitten einer Schlacht.

To the Skies and Beyond“ rundet das Album schließlich mit einer weiteren Power Metal-typischen Nummer ab („sword in my hand“ – was sonst).

Fazit

Emblas Saga“ gleicht in vielen Punkten einem typischen Power Metal-Album, das jedoch durch einige Überraschungen und vielen mitreißenden Songs im Gesamten sehr viel Freude bereitet.

Tracklist

01. Brood of The Trickster
02. POWERSNAKE
03. Hel
04. Chain Breaker
05. Kaunaz Dagaz (Dawn of Fire)
06. Theft of The Hammer

07. Weaver of Fate
08. Njord
09. Emblas Saga
10. Brothers Unite
11. One
12. Ride of the Valkyries
13. To the Skies and Beyond

Besetzung

Ylva Eriksson (Vocals)
Joakim Lindbäck Eriksson (Battle Cries)
Mats Nilsson (Tongue of the Gods)
Dawid Grahn (Guitar)
Pähr Nilsson (Guitar)
Mikael Fehrm (Guitar)
Emil Wärmedal (Bass)
Johan Johansson (Anvil and War Drums)

Internet

BROTHERS OF METAL – Emblas Saga CD Review

Vorheriger ArtikelWar Dogs – Die By My Sword
Nächster ArtikelTEMPERANCE – Viridian

Related Articles

- Advertisement -spot_img

Latest Articles