Band: Cannonball Ride
Titel: Emerge & See
Label: Pandastic! Records
VÖ: 2014
Genre: Melodic-Hardcore Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Als meine Wenigkeit das erste mal die Oberösterreicher Cannonball Ride live gesehen hat war ich schlichtweg komplett geflashed von ihrem Erscheinungsbild auf der Bühne. Auch das Vorgängeralbum hat bei mir alle Türen und Toren geöffnet. Weiterentwicklung hieß es da nur noch. Selbstredend habe ich mich tierisch auf den neuen Rundling gefreut und dieser drehte bereits bis zur Rezension seine heißen Runden in meinem Player. Was hat sich nun verändert? Nun eigentlich ist man den Grundlinien durchaus hold geblieben. Dieses mal zeigt man sich aber von einer weitaus breitentauglichen Seite. Dies heißt, man packt nicht die ollen Core Kamellen aus, sondern speist die Grundlinie mit satten Melodien, pfiffigen Attitüden, die an und ab sogar sehr sphärisch aus den Boxen krachen. Die Mischkultur aus clean und raw Vocalparts ist durchaus gut gewählt, was sich selbstredend gut dem Rhythmus anpasst. Eine durch und durch gut kombinierte Portion eines Wechselspiels das man sich unbedingt geben muss. Viele Mitmachtaktiken wurden sehr ideenreich eingesetzt und das weiß einfach komplett zu unterhalten. Doch auch etliche ruhende Parts sind einfach wohltuend (Beispielsweise bei „Keeper of the Realm“), bevor wieder mehr Schmackes durch die Boxen gejagt wird. Somit wird ein superbes Flair ins Zimmer gezaubert, denn die Jungs haben durch ihre eigene Weiterentwicklung zwar etliches an dem herkömmlichen Core ad acta gelegt und servieren uns dies mit dem neuen Album doch etwas handsamer, aber dies dürfte viele neue Musikfreunde und Fans in die Schar von Cannonball Ride treiben. Es ist wie es ist, eine nachvollziehbare Umsetzung neuer Ingredienzen, welche man aber nicht sinnlos eingefädelt hat, sondern man agiert als geballte Power Formation, welche alsbald auch über unsere Grenzen hinaus viele Metal Fans der moderneren Art begeistern dürfte. Komplette Energien werden hierbei freigesetzt, welche man auch mit dem neuen Material locker einer breiten Masse an Konzertbesuchern tief in den Rachen stopfen wird. Ob nun ruhende Parts, harsche Attacken oder verschönerte Linien gepfeffert mit satten Melodieabrundungen, alles wurde bedacht und zu einem Packet geschnürt das einen schlichtweg begeistert mitfiebern lässt.

Fazit: Superb, das genau diese oberösterreichische Formation es geschafft hat solch einen Batzen nachzulegen. Veränderungen und Zugaben sind sicherlich da, aber eben so, dass ein alter Fan der Truppe genauso begeistert sein wird, wie viele Neulinge im Cannonball Ride Lager.

Tracklist:

01. Emerge
02. Until Time Suspends
03. Keeper Of The Realm
04. FFWD2K 13
05. Soon Ripe Soon Rotten
06. Trial And Error
07. New Sick Industry
08. … & See
09. Hide And Seek
10. Ariadne

Besetzung:

Siegi Kröpfel (voc)
Gertsch Roithner (guit & voc)
Flo Breitwieser (guit & voc)
Max Haspel (bass)
Michi Breitwieser (drums)

Internet:

Cannonball Ride Website

Cannonball Ride @ Facebook

Cannonball Ride @ MySpace

Cannonball Ride @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close