Collapse Minds – Dead End Theory

Band: Collapse Minds
Titel: Dead End Theory
Label: Selfreleased
Genre: Melodic Death Metal
VÖ: 05.11.17
Bewertung: 3,5/5
Written by: Robert

collapse-minds-dead-end-theory-album-artworkEin deutlich modern avanciertes Melo-Death Metal Werk erreichte uns aus der bayrischen Grenzstadt Passau. Von dort stammen die Herrschaften Collapse Minds und diese frönen einer Death Metal Keule, welche eine Vielzahl von Göteborg Elementen im Deathstahl verbaut hat. Seit 2009 agiert der Bandtross und legte mit „Dead End Theory“ das Debütwerk vor. Reichhaltig und mit technischen Einlagen gespickt wird ein mächtiges Staub aufwirbeln produziert. Obwohl es hier äußerst schwer ist Fuß zu fassen, kann niemand dieser Band den Mangel an Kreativität unter die Nase reiben. Möglich das vieles bekannter aus den Boxen knallt, allerdings sind die Tracks nicht von schlechten Eltern und die Band weiß ihren Härtereiz vollends auszuspielen. Gelungene Licks und Gitarrenbretter stehen im Vordergrund. Selbige sind sogar oftmals in Duett Duelle mündend und der aufkeimende Sturm wird nur durch kurze Einlagen unterbrochen.

Vorrangig steht die melodramatische Härte und diese Pikass Karte vermögen die Passauer gekonnt auszuspielen. Die Melodtodesblei Gewichte quer verteilt und gut unter einen Deckmantel vergraben und mit Wucht hervorgezerrt ergeben eine überzeugende Mixtur, die den Hörer in ein sogenanntes Sogkonzept mitreißen. Das Ventil erst einmal geöffnet bläst einem die pure, eisige Härte ins Gesicht. Nur klitzekleine Clear Einlagen werden kurz genutzt, um den Göteborg Herzensfreund etwas zu beschwichtigen, bevor der Eisregen erneut mit Wucht auf selbigen herniederprasselt.

Die kompletten Agglomerationen der Death Einflüsse ergeben ein reichhaltiges Death Bankett. Übersät mit ordentlich mitreißenden Riffs vergeht die Zeit im Kopf mit diesen Songs viel zu schnell und schon ist der Zuhörer am Ende des Werks angelangt. Mit festsetzenden Refrainpassagen gestreckt ergibt sich unterm Strich ein bemerkenswertes Debüt das sich der moderne Melodic Death Metaller nicht entgehen lassen sollte.

Fazit: Die Genrekonkurrenz im Bereich des Melodic Death Metal mag gewiss nicht schlafen, dennoch überzeugen im Spitzenfeld die Jungs von Collapse Mind mit „Dead End Theory“!

Tracklist:

01. Silent Revolution 04:03
02. King 04:21
03. Frontiers In The Sky 04:48
04. Behind An Open Window 03:48
05. Messiah 4.0 04:09
06. Anger 04:59
07. Infinite Maze 03:43
08. Hypnophobia 03:39
09. Microgods 03:46
10. Operation Decline 04:02
11. Down The Sea 03:12

Besetzung:

Philipp Danner (voc)
Maximilian Werner (guit)
Josef Altmann (guit)
Dominik Danner (bass)
Alban Eder (drums)

Internet:

Collapse Minds Website

Collapse Minds @ Facebook

Collapse Minds @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close