Band: Crossed Fire
Titel: It’s All About Chaos
Label: Hellxis Records
VÖ: 2013
Genre: Sludge, Groove, Modern Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Portugal hievt in letzter Zeit immer mehr Metal Bands auf den Markt um das Land nicht unvergessen zu machen oder das man nicht immer gleich Moonspell kreischt. Crossed Fire ist die nächste im Bunde, welche mir bis dato noch nichts gesagt hat. Sludge Metal, gut da denke ich eher gleich an eine sehr schleppende Version, doch halt hier wird zwar stilecht mit Dreck nur um sich geworfen. Man zeigt sich aber wenn man mal das Album gestartet hat als äußerst variabel. Einerseits stehen genüssliche Groove Attitüden am Programm, aber auch sehr moderne, teils sehr amerikanische Fragmente wurden in den Sound miteingebaut. Zwangsläufige muss ich schon wieder Texas Hippie Coalation nennen. Warum? Na weil man rhythmisch eine ähnliche Gerbung miteingebaut hat. Auch der Fronter ist dem genannten Kollegen nicht unähnlich und das setzt dem Ganzen noch eins drauf. Solche Bands oder ähnliche Ideen gibt es zwar schon, allerdings gelten diese, vor allem bei mir noch immer zu jenen, welche durch etwas Verstand es vermögen sehr lange zu unterhalten. Da macht man nichts falsch oder klingt gar kopiert. Nein diese Vertreter hatten es bis dato immer geschafft frischen Wind in die Rock/Metal Szene zu bringen. Auch die Portugiesen stehen da in nichts nach und so wird das schmucke Teil zu einem wahren Hörgenuss. Schön dreckig einerseits wird eben amtlich gegroovt was die Maschinerie hergibt. Dennoch werden auch sehr zielstrebige, klarere Melodien als Unterbrechung eingebaut, welche aber dem deutlich dominierenden Sludge Anteil hinten angehängt wurden. Keine schlechte Idee und das ist es auch was den Sound generell dieser Formationen, mit ähnlichen Ideen ausmacht, ganz im speziellen halt die Jungs von Crossed Fire, welcher hier eine längerfristige, ja schier süchtig machende Party am Laufen halten die zu keinem Zeitpunkt abebbt und zu hinken anfängt. Eher im Gegenteil, auch nach mehrmaligen Abspielen des Machwerks kann man sich kaum satt hören an dem Inferno, welches hier auf „It’s All About Chaos“ abgehalten wird.

Fazit: Wirklich alle Daumen hoch für solch einen Leckerbissen zwischen Sludge und Groove Metal der etwas moderneren Art. Hut ab und da will man gleich mehr. Wer auf die genannten Kollegen steht wird hier vollends überzeugt sein, doch auch jene die diese noch nicht kennen sollten ganz schnell das Langeisen von Crossed Fire anhören, es zeigt sich unmittelbar ein langanhaltender Suchtfaktor.

Tracklist:

01. Better Off Dead
02. TWBO
03. Warrior’s Heart
04. Criminal Mistakes
05. Portuguese Liquor

Besetzung:

Pedro „Carlão“ Vieira (bass)
Filipe „Beja“ Silva (guit)
Eduardo „Cunha“ Cunha (guit)
Bruno „Janita“ Henriques (drums)
David Rosa (voc)

Internet:

Crossed Fire @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close