Dethrone – Incinerate

Band: Dethrone
Titel: Incinerate
Label: Massacre Records
VÖ: 22.01.16
Genre: Thrash/Death Metal
Bewertung: 3,5/5
Written by: Totti

Ich war schon etwas aufgeregt, als mir das aktuelle Album „Incinerate“ der Schweden Dethrone vorgelegt wurde, denn das 2013er Debüt hat mir gut gefallen. Eine gut gelungene Melange aus Thrash & Deathmetal mit viel Melodie anstatt dem extremen Bösen freien Lauf zu lassen…

2016 ist es nicht viel anders, leider…

Mir hätte etwas mehr Abwechslung besser gefallen, die Mankos des Debüt wurden nur teilweise beseitigt.
Der Stil erinnert ein wenig an The Haunted meets The Crown…man bewegt sich einfach zu nah an den genannten Bands um wirklich von Eigenständigkeit sprechen zu können.

Schlecht ist hier nicht viel, aber herausragend klingt anders und knapp 40 Minuten Up-Tempo-Geknüppel gehen bei ähnlichem Songwriting schnell auf´m Sack und sorgen deshalb für schnell aufkommende Langeweile.

Flotter Thrashmetal mit Deathmetal-Einschlag, die Musiker können spielen und von irgendwelchem Core lässt man auch die Finger, soll heißen:
Metallisch gibt es schon ordentlich auf die 12, aber es fehlt die Nachhaltigkeit.
Persönlich habe ich mir jetzt von Dethrone etwas mehr gewünscht als eine verbesserte Kopie ihrerselbst, unterhaltsam ist das Album auch zeitweise, doch andererseits macht sich leider auch das Gefühl breit, alles irgendwie eben schon mal ähnlich gehört zu haben!

Da hätte man viel mehr draus machen können…

Tracklist:

01. Reborn in Fire 04:03
02. The Plague Carrier 03:07
03. Rat King 03:21
04. Morbid Existence 03:54
05. Spiritual Deception 04:09
06. Where Darkness Dwells 03:33
07. I Am God 03:56
08. Failure 04:36
09. Dawn of Demise 04:05
10. The Inevitable End 04:20

Besetzung:

Mattias Vestlund (voc)
David Hartikainen (guit)
Jonas Carlsson (guit)
Kenni Öjebrant (bass)
Simon Lundh (drums)

Internet:

Dethrone @ Facebook

Dethrone @ MySpace

Dethrone @ Reverbnation

Dethrone @ YouTube

Lazerhttps://www.metalunderground.at
It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!