Galvanizer – Sanguine Vigil

Band: Galvanizer
Titel: Sanguine Vigil
Label: Everlasting Spew Records
VÖ: 28.02.2018
Genre: Grind/Death Metal
Bewertung: 3.5/5
Written by: Lex

galvanizer-sanguine-vigil-album-artworkDas ehemalige Ein-Mann-Projekt aus Finnland hat sich zur Dreierformation gemausert und speit mit „Sanguine Vigil“ einen mehr als akzeptablen Batzen zuckenden Death/Grind-Hackfleisches für die geifernden Mäuler der blutdurstigen Glaubensgemeinde der Einegeweide-Metal-Branche.

Das mit dreckigem Hall versehene Todesblei groovet in der rechten Mischung mit Brachialattacken vor sich hin, das handelsübliche Krümelmonster-Grunzeln präsentiert dazu gutklassig die zu erwartenden lyrischen Perlen übers Krepieren, Verrotten und Verhackstücken.

Es ist ja wie bei den hier namensgebenden galvanischen Experimenten: Irgendwelche Tierleichen mittels Elektrizität zum „Leben“ zu erwecken, lockt keinen Biologen mehr wirklich hinterm Ofen hervor. Aber richtig arrangiert und inszeniert, kann sowas sicher trotzdem eine beeindruckende morbide Show ergeben. In dem Sinne haben Galvanizer hier alles richtig gemacht.

Tracklist:

01. Mood for the Blade
02. Enjoyment of Annihilation
03. Deathbeat Deity
04. Sanguine Vigil
05. Grind Till… You’re Dead!
06. Domestic Mastication
07. Gorefestation
08. Premature Rot
09. Unfinished Autopsy
10. A Painful End for Curiosity

Besetzung:

Niko Niemikko (Drums)
Vili Mäkinen (Bass &Vocals)
Aleksi Vähämäki (Guitars & Backing Vocals)

Internet:

Galvanizer @ Facebook

Share.

About Author

Heavy Metal is not dead - your taste of music is

Comments are closed.