Band: Kolony
Titel: Sledge
Label: Self Released
VÖ: 2014
Genre: Heavy/Power Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Robert

Das kanadische Power Metal Trio Kolony existiert seit 2010 und serviert uns mit „Sledge“ das zweite Langeisen. Persönlich kenne ich das Debütalbum nicht und so sind die Jungs für mich einmal völliges Neuland. Der Start gestaltet sich als durchwegs bekannte Einflechtung, welche man in zick anderen Bands in diesem Bereich findet. Die vorrangige Mischung aber ist dermaßen kunterbunt, sodass man den Jungs zu diesem Schritt nur gratulieren kann. Trivium, Avenged Sevenfold, Black Tide, Bullet For My Valentine, Megadeth und Metallica werden hier als absolutes Vorzeigebild genannt, dies spiegelt sich auch beim Spiel wieder. Ist sicher so, das Originalität anders aussieht, allerdings geht die Mischung für meinen Geschmack sehr gut kombiniert ins Gehör. Fetzige Allüren, gediegene Solis und ein enormes Power/Thrash Metal Brett wird dabei aufgefahren, sodass es eine Freude ist. Die steten Verstrebungen lassen den Act als Jünger der genannten Bands schallen, wenngleich man sicherlich etwas innovativer arbeiten wollte, als auch sollte. Für einen zweiten Longplayer erwartet man da einfach mehr. Keine Frage die Mixtur ist gut und weiß vor allem die Fans der genannten Bands sicherlich lauter aufhorchen, doch eben diese eingefleischten vom Hocker zu reißen, ja das mag man mit dem Material nicht unbedingt. Für eine alltägliche Unterbrechung gehen die Songs in Ordnung, allerdings sind sie noch lange nicht dazu bereit die Welt im Sturm zu erobern. Ihre Klasse hätten die Jungs auch so und dies hört man auch, nur verhaspelt man sich an dem sehr authentischen Spiel ihrer Vorbilder. Bin mir sicher mit deutlich mehr eigenen Stempeln würde man deutlich knackiger und erfrischender klingen.

Fazit: Man geht als Klon der genannten Bands sicherlich durch. Hier macht man durchaus ein gutes Spiel, aber braucht man dies heutzutage wirklich noch? Die Kanadier hätten viel Klasse, vermögen es aber einfach nicht aus dem Fährwasser auszubrechen. Mehr Innovation und Eigenständigkeit ist hier wirklich das um und auf.

Tracklist:

01. I Realize
02. The Trial
03. Trust & Live
04. Echoes
05. Modern Hero
06. Anthem
07. Escape
08. I Don’t Care
09. Road
10. Monopoly
11. Sledge

Besetzung:

Reno (voc & guit)
Maxxx (guit)
Antony (drums)
Myk (bass)

Internet:

Kolony Website

Kolony @ Facebook

Kolony @ MySpace

Kolony @ Reverbnation

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close