Lebenssucht – -273,15°C

Lebenssucht - 273-15 album cover

Band: Lebenssucht
Titel: -273,15°C
Label: Thanatoskult Records
VÖ: 07/04/20
Genre: DSBM
Bewertung: 4/5

Ist euch schon mal aufgefallen, dass gerade DSBM Bandnamen genau das Gegenteil aussagen, wie der Stil, für den sie stehen? Das ist auch bei LEBENSSUCHT nicht anders, die mit „-273,15°C“ ihr Debüt veröffentlichen.

Denkt man bei dem Wort LEBENSSUCHT in erster Linie an etwas positives, so wird man spätestens bei den Takten des ersten Full Length Albums etwas verwirrt. Während der Begriff für die vier Musiker bedeutet, dass Leben bis auf den letzten Tropfen auszukosten, wird vor allem auf den visuellen Aspekt viel Wert gelegt und auf aggressiven, atmosphärischen Klang gesetzt. Wie sich das genau anhört, wird nun näher beleuchtet.

Was im Jahre 2015 das Licht der Welt erblickte, nimmt ein Jahr später mit der EP „Fucking My Knife“ seinen Lauf und erreicht diese Tage mit dem Full Length Debut seinen vorläufigen Höhepunkt. Der Opener „Trauerweide“ macht unmissverständlich klar, was man hier zu hören bekommt. Aggressive schwarz-metallische Klänge, gepaart mit düsterer Atmosphäre und sowohl Deutschen als auch Englischen, Texten.

Der Albumtitel beschreibt den absoluten Nullpunkt und diese Stimmung wird mit den kreischenden (S. Caedes) und tieferen Vocals ausdrucksstark unterstrichen. Egal ob Englisch oder Deutsch, die Texte versteht man, ohne Mitlesen, einfach nicht und vielleicht ist es auch besser so. Denn die Musik allein ist nichts für schwache Gemüter und die Texte haben es mit Sicherheit auch in sich. Das rasende „Moment Of Violence“ kommt tatsächlich ultrahart um die Ecke und wirkt beinahe bedrohlich. Atmosphäre und Vocals werden gekonnt eingesetzt und spiegeln das Thema dieses Songs eindrucksvoll wider.

Die Überlänge der Titel wirkt zu keinem Zeitpunkt unpassend, sondern wird voll ausgenützt und ebenso ausgeschöpft. Der „Nullpunkt“ beschäftigt sich mit dem Kernthema und steht vom Aufbau her den anderen Titeln um nichts nach. Die Songs sind lang, aggressiv, düster und beklemmend. Mit einem einzigen Hördurchgang kann man deren Wirkung nicht erfassen. Erst wenn man sich öfter damit auseinandersetzt und sich in die Musik fallen lässt, entfalten LEBENSSUCHT ihre volle Wirkung. Das Outro bringt es mit verstörenden Samples und Stimmen auf die Reihe, den Hörer noch einmal kräftig vor den Kopf zu stoßen und die Untiefen des Nullpunktes zu vertonen.

Fazit: Die belgisch/österreichische Band hat mit –273,15°C ein Hammer Debüt am Start, welches alle Fans aggressiver, beklemmender Black Metal Mucke ohne Zweifel überzeugen sollte!

Tracklist

01. Trauerweide
02. A Hole In My Heart
03. Moment Of Violence
04. Mirrors
05. Nullpunkt
06. [-273,15°C]

Besetzung

S Caedes – lead vocals
Ahephaïm – drums, backing vocals
Irleskan – lead guitar, vocals
Arboria – rhythm guitar

Internet

Lebenssucht – -273,15°C CD Review

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close