Band: Metrum
Titel: You Know
Label: Frogqueenmusic/Silversonic
VÖ: 2015
Genre: Progressive/Alternative Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Eine deutsch-österreichische-amerikanische Fusion schiebt uns ein Album unter die Nase, welche vor allem der Alternative Ecke, im speziellen jenen Fans gewidmet ist, welche auch vor Progressiven Einschlägen nicht zurückschrecken. Wenn ich ehrlich bin, kannte ich bis dato noch nichts von diesen Jungs, lediglich einige Rezensionen zum ersten Album mal durchgelesen. Das klang vielversprechend, wohl aber hätte ich niemals damit gerechnet, dass mich die in Wien beheimatete Truppe so dermaßen vom Hocker hebeln würde. Hier werden gleich mehrere Gefühlsbecken durchschwommen und dadurch ist eine stete Berg und Talfahrt entstanden. Mal wird es wütender, mal wieder merklich Gefühlsbetonter und das lässt die Stücke so schön abwechslungsreich klingen. Im Alternative Metal Bereich ist es durchaus schwer, doch hier können die Jungs locker mithalten. An Ideenreichtum und an überzeugenden Taktiken mangelt es der Truppe nämlich nicht. So verwundert es auch kaum, dass das Material eben binnen Zehntelsekunden zündet und nicht tausendmal durchgekaut durch die Boxen schallt. Staind wären meiner Meinung nach ein durchaus namhafter Einfluss, doch eiern eben die Burschen diesen nicht nach. Man hat beschlossen hier viel eigene Qualität und Innovation ins Songwriting fließen zu lassen und das drückt ordentlich auf den Gehörgang. Wie ein offenes, dickes Buch entführen die Jungs auf eine weite Reise und lassen nichts unversucht, um unsere Gunst zu buhlen. Das man hier nicht lange braucht um ins Material zu kommen hat einen soliden Beigeschmack. Nun man findet leicht in die Songs rein, doch mit viel Verstand hat man einen fesselnden Wiedererkennungswert eingebaut. Dies heißt, progressive ist es keine Frage, doch mit einem guten Händchen, um ja nicht zu komplex zu schallen. Ein goldenes Händchen eben, um sich gegenüber anderen Alternative Metal Bands hinwegzusetzen. Das Genre mag vielleicht überlaufen sein, doch Metrum haben mit ihrem Album ein Werk geschaffen, welches sich locker an die Spitze des Alternative Metal setzt. Ob nun Kraft, Groove oder eben Abwechslungsreichtum, alles wird protzig eingesetzt und das begeistert einfach bis zum Exzess. Die Mischform aus traditionellen Metal Fragmenten und eben modernen Akzenten ist so eine tolle Mischung dass man vor Jubel schier ausflippen möchte.

Fazit: Einfach großartig und dies aus unserer Alpenrepublik. Begeisterungswürdig wird hier nicht nur der Alternative Metaller sich begeistert zeigen. Nein auch moderne Liebhaber von progressiven Scheiben kommen vollends auf ihre Kosten. Für mich derzeit das tollste im österreichischen Metalbereich.

Tracklist:

01. First Steps (0:49)
02. Red Carpet (4:36)
03. You Know (4:04)
04. Away (3:36)
05. Sent To War (3:48)
06. Damn You (4:31)
07. Egomaniacs (3:35)
08. Torture Me (4:56)
09. The Aftermath (5:16)
10. Perfect Remedy (4:08)
11. Prejudice (3:52)
12. Isn’t Life (3:18)
13. All The People (0:52)
14. Narrow Road (4:04)

Besetzung:

Bernhard Böhm (bass)
Moritz Böll (drums)
Alexander Cornel (voc & guit)

Internet:

Metrum Website

Metrum @ Facebook

Metrum @ Twitter

Metrum @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.