Band: Monuments
Titel: The Amanuensis
Label: Century Media Records
VÖ: 2014
Genre: Progressive Metal
Bewertung: 4/5
Written by: Thorsten

Die Prog-Metaller MONUMENTS legen 2 Jahre nach dem einschlagenden Debüt „Gnosis“ den nächsten episch-monumental-modern-hartmetallischen-Progressive-Hammer vor:
„The Amanuensis“!

Mit neuem Sänger am Start und (lt. Info) ohne Studiotricksereien und getriggerten Drums geht es auf dem Album mal klar gesungen und mal elchartig gegrunzt hart ans progressive Limit und lässt es nicht zu, einfach nur mal reinhören zu wollen/zu können!

Getreu dem „FISHERMANS FRIEND“ Spruch: „Sind sie zu hart, bist Du zu weich“, muss man schon ein echter Verfechter dieses Genres sein, um sich Ruhe und Muße nehmen zu können und das Album auch mehrfach hintereinander auf einen einprasselnd wirken zu lassen.

Den unglaublichen Breaks, technisch hochqualifizierten Riffs folgen zu können…

Theoretisch ein Abräumer in dieser Gewichtsklasse, praktisch aber gibt es noch so einiges in Sachen Songwriting zu tun, denn oft genug hat man das Gefühl, dass diverse Breaks und Fortsetzung von Song „so-und-so“ zu reingezwängt wirken! Ist manchmal weniger doch etwas mehr?

Trotzdem bin ich bereit 4 / 5 Punkte zu vergeben, obwohl ich persönlich nicht unbedingt der große Grunzerfreund bin…aber musikalisch: harte und gute Kost!

Tracklist:

01. I, The Creator
02. Origin Of Escape
03. Atlas
04. Horcrux
05. Garden Of Sankhara
06. The Alchemist
07. Quasimodo
08. Saga City
09. Jinn
10. I, The Destroyer
11. Samsara

Besetzung:

Chris Barretto (voc)
John Browne (guit)
Olly Steele (guit)
Adam Swan (bass)
Mike Malyan (drums)

Internet:

Monuments Website

Monuments @ Facebook

Monuments @ Twitter

Monuments @ YouTube

Share.

About Author

It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Comments are closed.