NERVOSA – Perpetual Chaos

NERVOSA – Perpetual Chaos

nervosa - perpetual chaos - album cover

Band: NERVOSA
Titel: Perpetual Chaos
Label: Napalm Records
VÖ: 22/01/2021
Genre: Thrash Metal
Bewertung: 4,5/5

Wilde Raserei und ein Gebrüll wie von einer Hexe die das Märchen „Hänsel & Gretel“ anders erschein lässt? Die Rede ist von den Thrash Ladys NERVOSA aus Brasilien. Bei den reformierten Damen rund um Gründungsmitglied Prika Amaral stehen wie bei ihren Labelkollegen EKTOMORF die Zeichen auf Sturm. Allseits bekannt ist, dass NERVOSA sich gekonnt dem Old School Thrash Metal seit ihrer Gründung gerne widmen und dieses Konzept in letzter Zeit ordentlich mitgeprägt haben. All das, was bis dato bekannt war, ist meiner Meinung nach auf „Perpetual Chaos“ um Ecken angepisster, hasserfüllter und ungehobelter umgesetzt worden. Wie eine wild gewordene Meute von Bestien bügeln die Damen, oder sollte man im vorliegenden Falle von Furien sprechen, alles nieder was sich der Truppe in den Weg stellt.

Wie hat es Georg Friedrich beim Film Contact High als Schorsch bekanntlich gesagt: „Rechts ist das Gaspedal“ und diesem Motto widmen sich NERVOSA liebend gerne. Die wilde, internationale Meute hat amtlich Blut geleckt und praktizieren ein Thrash Programm, dass einem schwindlig wird.

Es ist definitiv Headbangen angesagt. Sängerin Diva Satanica brüllt die Texte dazu voller Energie ins Mikro und ähnelt dabei einigen Death-Frontern, weshalb das neue Material merklich Death/Thrash lastiger rüberkommt.  Zudem merkt man der Band in Tracks wie „People Of The Abyss“ oder „Venomous“, die aufgestaute Wut an, selbiger lassen die Damen freien Lauf und strotzen vor Spielfreude. Das neue Line-up ist abgestimmter und den Spaß an der Sache bekommt der Hörer eindeutig als infernales Hörkraftfutter.

Technisch beeindruckenden Solis und gekonnte Riff-Bretter kommen bestens zur Geltung und fügen sich gut in den Gesamtsound ein und lassen die wilde Raserei zu einem Hörgenuss werden. Obacht, hierbei haben es die Damen explizit auf eure Nacken Muskulatur abgesehen. Ergo, Schmerzen und Spatzen (Muskelkater) mit einkalkulieren.

Zudem fällt auf, dass die Produktion von „Perpetual Chaos“ deutlich ausgewogener ausfällt als noch auf dem Vorgänger. Während sich die Platte den Old-School-Charme der vorangegangenen Alben durchaus bewahren kann, sind vor allem Gesang und Gitarrensoli besser abgemischt und fügen sich perfekt ins Gesamtbild ein.

NERVOSA ziehen auf dem neuesten Silberling alle Register und lassen etliche großen Nummern des Thrash Sektors alt aussehen. Frauen Power? Ein Begriff, den die Ladys definitiv verinnerlicht haben und dieser Thrash Power sollte sich kein Thrash Fan verschließen.

Fazit: NERVOSA zelebrieren auf „Perpetual Chaos“ ein Thrash Programm, dass dem Hörer Angst und Bang und nebenbei aufgrund der Geschwindigkeit schwindelig wird!

Tracklist

01. Venomous
02. Guided By Evil
03. People Of The Abyss
04. Perpetual Chaos
05. Until The Very End
06. Genocidal Command
07. Kings Of Domination

08. Time To Fight
09. Godless Prisoner
10. Blood Eagle
11. Rebel Soul
12. Pursued By Judgement
13. Under Ruins

Besetzung

Diva Satanica- Vocals
Prika Amaral – Guitar
Mia Wallace – Bass
Eleni Nota – Drums

Internet

NERVOSA – Perpetual Chaos CD Review

Vorheriger ArtikelEKTOMORF – Reborn
Nächster ArtikelBloodkill – Throne Of Control
Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.