Band: Orphaned Land
Titel: The Never Ending Way of ORwarriOR
Label: Century Media Records

VÖ: 2010
Genre: Middle Eastern Folk Metal 
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Es rappelt wieder im nahen Osten, diesmal aber nicht wie man es öfters in den Medien hört oder sieht zwischen den Palästinensern und den Israelis. Nein Orphaned Land sind mit ihrem nächsten Streich in den Startlöchern um Völker zu verbinden. Diese Truppe aus Petah Tikva ist wohl eine jener Bands, die auch im arabischen Raum geliebt wird und man mag mir glauben das ist für eine Israelische Truppe doch eher ungewöhnlich. Ein dunkles Zaubermärchen aus 1001 Nacht wird von den Herrschaften seit Jahren schon zelebriert. Dabei mischen Kobi Farhi (voc), Yossi Sa’aron (Sassi) (guit), Matti Svatizky (guit) und Uri Zelcha (bass) erneut wieder viel zusammen und unterm Strich kommt dabei ein weiteres Soundmärchen zum Vorschein und da sollte man sich den Release Termin von „The Never Ending Way of ORwarriOR“ dick und rot anstreichen, um den Tag ja nicht zu verpassen. Für das Album hat man sich noch mit Shlomit Levi (voc), Steven Wilson (keys) und Avi Diamond (drums) verstärkt und so ist das Duzend voll und am 23.01.2010 heißt es, the story goes on.

Mit einem schönen hebräischen Frauengesang, gefolgt von einer wuchtigen, heroischen Weiterführung eröffnet man mit „Sapari“. Flotter Opener mit einer guten Bretterschlagseite. Man zeigt hier gleich zu Beginn die volle Füllung die das Material der Israelis in den letzten Jahren schon ausgemacht hat. Klingt sehr monumental und theatralisch was man hier für uns parat hat. Der durchwegs klare Sound den man hier in den Vordergrund gerückt hat passt sehr gut und dadurch erinnert man mich ein wenig an meinen persönlichen Track Favoriten „Norra El Norra (Entering The Ark)“

Die Weiterführung „From Broken Vessels“ ist nun deutlich schwärzer eingefärbt. Sehr wankelmütig und leidend ist hier die Rhythmik ausgefallen. Auch dreckige Growls und Shouts kommen zum Einsatz und zaubern hier ein dunkles Soundgefühl, welches sich immer wieder mit klaren Lichtblicken abwechselt, doch schlussendlich hat die erst genannte endgültig dominant die Zügel im Griff und das lässt laut aufhorchen. Es wird auch wieder ab der Mitte deutlich monumentaler, mit einer kleinen orientalischen Brise. Genau das lieben alle Orphaned Land Fans an der Truppe die satte Soundmelodie in allen Facetten die man auch hier immer mehr zum Einsatz bringt.

Kürzer gehalten wird nun das akustische „Bereft in the Abyss“. Die leidende Romantik wird auch hier gekonnt musikalisch umgesetzt. Dies macht man aber mit traditionellen Musikinstrumenten aus der Heimat der Herrschaften. Dennoch klingt der Song sehr vielschichtig und druckvoll was auch an den bombastischen Hintergrundsoundarrangements liegt, die man an und ab eingebaut hat. Klingt für mich vor allem in diesen Passagen wie eine israelische Antwort an Glanztaten von Blind Guardian.

Ruhig leitet man nun über zu „The Path Part 1 – Treading Through Darkness“ und schon könnte man glauben es handle um eine Weiterführung des Vorgängers. Dennoch kommt das nicht so monumental rüber wie beim Vorgänger, auch wenn man hier einiges bietet. Vielmehr bekommen wir hier ein Soundkonzept geboten das einen sprachlos, mit nach unten geklappter Kinnlade sitzen lässt. Die Isis wissen wie man das macht und so verzaubert man uns fast 8 Minuten lang mit allen Ingredienzen die zur Verfügung steht. Das macht unterm Strich süchtig, denn die Herrschaften offerieren ein Programm das man wohl selten von anderen Bands bis dato erlebt hat. Dunkle Düsterromantik trifft hier ständig auf klare Lichtblicke, welche durch schwermütige Gefühle abgelöst werden.

Lagerfeuerromantik und lieblicher Frauengesang aus 1001 Nacht läuten nun „The Path Part 2 – The Pilgrimage to Or Shalem“ ein. Der zweite Teil dieser Saga steht seinem Vorgänger in nichts nach. Der markante Unterschied ist aber der eher druckvolle Ausbruch den man hier durchwegs immer wieder wagt. Viele satte orientalische Riffattacken verzaubern und der Härtegrad kommt durch die Growls die das Stück sehr vielschichtig erscheinen lässt. Dennoch klar oder gar lieblich wird es hier außer der Einleitung nicht. Vielmehr wandelt man auf sehr dunklen, grauen Pfaden und diese Düsterseelenromantik setzt man musikalisch dermaßen gut um, dass einem die Spucke weg bleibt.

Mit einem traditionellen Instrumental wird nun „Olat Ha“tamid“ eröffnet. Diese folkige Eröffnung wird nun durch eine Power lastige Rhythmik begleitet und macht viel Laune. Auch kommt etwas mehr fröhliche Stimmung auf. Die hebräischen Vocals und das Jalla das hier zusätzlich von einer gemeinsamen Partie vorgetragen wird lassen laut aufhorchen. Guter flotter Track mit viel Power Metal Einfluss.

„The Warrior“ ist nun deutlich monumentaler ausgefallen. Viele melancholische Gefühle, als auch theatralische Einflüsse hat man hier zusammengetan. Sehr bombastischer Song, was nicht nur an den Arrangements im Hintergrundsound liegt. Nein auch satte Bariton Männerchöre haben hier das Sagen und blasen hier den Gehörgang durch und das hinterlässt einen Eindruck dem man sich nicht entziehen kann. So kann man durchwegs den Song in entspannter Lage genießen, dennoch wird es nicht zu verträumt.

Das klare „His Leaf Shall Not Wither“ ist nun von einem ganz anderen Kaliber. Einmal mehr läutet dieser längere Zwischenpart eine traditionelle Instrumentalschiene ein, die man mit progressiven Schüben, aber auch etwas verträumten Ausrichtungen erweitert hat. Gekonnt machen dies die Herrschaften und da kann man es kaum erwarten was als nächstes kommt.

Wie ein flotter Raketenstart wird nun „Disciples of the Sacred Oath II“ ins Gefecht geschickt. Düsterer mit viel Kraft und Power ausgestatteter Bangertrack, mit vielen orchestralen Einspielungen. Vor allem die Streicher Arrangements wären hier besonders hervorzuheben. Auch der Duett Gesang zwischen Growls und klaren Vocals sollten nicht unerwähnt bleiben. Denn dadurch schafft man einen klanglichen Kraftakt zwischen Gut und Böse.

Sehr folkig wird es nun mit „New Jerusalem“ das man einmal mehr mit traditionellen Klängen aus der Gegend ausgestattet hat. Auch der Frauengesang stimmt sehr besonnen und schafft eine Gefühlslage die einem die Seele streichelt und man sich zurück lehnen will und mit geschlossenen Augen diesen verträumten Klängen frönen will. Bis zu einer Minute kann man dies wohl machen, doch dann gibt man wieder mehr Druck auf die Kessel und ackert nun wesentlich flotter weiter. Dennoch wird weiterhin der Hörer bezaubert und bezirrzt und dass nach allen Regeln der Kunst.

Sehr dunkel und von einer sehr Gothic Rock lastigen Richtung zeigt man sich beim Nachfolger „M I ?“. Hier wird das Programm fast durchwegs durchgezogen und kaum etwas daran geändert. Dennoch kommen hier einige Wutausbrüche in Form von dreckigen Growls zum Vorschein und erweitern so den Track recht gut.

Grammophongeräusche mit progressiven Einsätzen eröffnen nun „Vayehi Or“. Ruhiger, verträumter, wankelmütiger Song den man hier für uns parat hat. Sehr tiefgründig macht man hier von sich Reden. Da helfen auch viele klare Riffs nichts daran, es bleibt dabei man kann sich gemütlich zurück lehnen und dem Klangbild lauschen. Ein Stimmungsmacher der tief ins Seelenleben vordringt.

Mit viel Druck und Power setzt man mit „Barakah“ nach. Guter flotter Track mit etlichen progressiven Spielereien. Ein Bangen kann man sich hier kaum verkneifen und da wird man auch mit etlichen Bretterparts durchaus dazu animiert. Ab der Mitte wird es deutlich dreckiger und düster. Die Herrschaften sind einfach bekannt dafür dass sie ihr Klangbild erst nach und nach entfalten lassen und auch hier weckt man das Interesse mit vielen Seitenhieben und Erweiterungen.

Die Bretterweiterführung hat man nun auch beim nachfolgenden „Codeword: Uprising“ eingebaut. Deutlich flotter hat man hier nachgesetzt und das mit einem Zahn und Härtegrad der laut aufhorchen lässt. Ganz ohne Spielerei oder gar simpel wollen und können es die Herrschaften nicht belassen. Somit wird auch hier wieder einiges geboten. Doch die Jungs wissen wann es genug ist und man es wieder solider klingen lassen muss. Das spricht einfach für Orphaned Land, da kann man sagen was man will.

Die Vollendung wird nun mit dem abschließenden „In Thy Never Ending Way (Epilogue)“ vollzogen, wo noch einmal alle Geschütze aufgefahren werden um mit viel Aufsehen Good Bye zu sagen. Da kann man nur sagen genießen und sich auf eine erneute, weite Soundreise entführen lassen.

Fazit: Einfach grenzgenial was uns hier von den Israelis geboten wird. Suchtgefahr ist hier vorprogrammiert zumindest was meine Person betrifft. Freunde von schnelllebiger Musik sollten lieber die Finger von dem Album lassen. Wer sich genauer und tiefgründiger mit einem Album beschäftigt oder sich lassen will der kann sich auf eine breite, weite Soundreise vorbereiten und wird es schlussendlich nicht bereuen und sich immer wieder in voller Ekstase diesem Silberling widmen. Orphaned Land bleiben ein ganz besonderer Tipp für alle Metal Freaks die eine breite Facette zwischen, Härte, progressiver Klangspielerei, bombastischen Einfädelungen, dreckigen und klaren Power Breaks lieben.

Tracklist:

01. Sapari 04:04
02. From Broken Vessels 07:36
03. Bereft in the Abyss 02:45
04. The Path Part 1 – Treading Through Darkness 07:27
05. The Path Part 2 – The Pilgrimage to Or Shalem 07:45
06. Olat Ha“tamid 02:38
07. The Warrior 07:11
08. His Leaf Shall Not Wither 02:31
09. Disciples of the Sacred Oath II 08:31
10. New Jerusalem 06:59
11. M I ? 03:27
12. Vayehi Or 02:41
13. Barakah 04:13
14. Codeword: Uprising 05:25
15. In Thy Never Ending Way (Epilogue) 05:09

Besetzung:

Kobi Farhi (voc)
Yossi Sa’aron (Sassi) (guit)
Matti Svatizky (guit)
Uri Zelcha (bass)

Session Members:

Shlomit Levi (voc)
Avi Diamond (drums)

Guest Members:

Steven Wilson (keys)

Internet:

Orphaned Land Website

Orphaned Land @ Facebook

Orphaned Land @ MySpace

Orphaned Land @ Last FM

Orphaned Land @ Twitter

Orphaned Land @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.