Band: Repulsive Aggression
Titel: Conflagration
Label: Schwarzdron Production
VÖ: 2013
Genre:  Death/Thrash Metal
Bewertung: 3/5
Written by: Robert

Die Norweger Repulsive Aggression bestehen bereits seit 2008, doch erst jetzt wird ihr Debütalbum „Conflagration“ in die Plattenläden gehievt. Warum man so lange Zeit gebraucht hat um das erste Lebenszeichen ein zu trümmern weiß ich nicht, allerdings hört man bereits beim ersten Anklicken sofort das man wohl die Zeit bestens genutzt hat und viele Sachen vorab ausprobiert hat. Sicherlich stimmt die Einstufung Death/Thrash Metal durchaus, allerdings klingt das Material sehr gereift und nicht zu altbacken. Lediglich die Death n‘ Roll Soundfragmente lassen auf diese Ausrichtung des Genres tippen. Der Rest wurde deutlich adretter und mit modernerem Kalkül ein gezimmert. Einerseits könnten jetzt Old School Fans sagen, oh je lieber schnelle weg. Doch hier sei gesagt nicht so schnell mit den Pferden. Dass Oberboss Bandchef Sæther mal gute Achtungserfolge im Bereich des Black Metals gefeiert hat hört man nicht unbedingt raus, lediglich geht er mit seinen Mitstreitern trockener, wie es eben viele Black Kapellen tun ins Gefecht. Auch bei gewissen Riffattacken merkt man dezent dass einige Techniken hauchzart mit ins Bandkonzept genommen wurden. Dadurch wirkt aber auch das Material facettenreicher. Hier wurde nicht etwa lieblos eine Scheiblette eingestanzt, nein vielmehr wird fachmännisch auf höchstem Niveau die Keule geschwungen. Auch wirken die Stücke nicht zu solide, sondern wurden bestens aufgewertet und auch die immer wieder kehrende Melodiebeigabe verschönert die Death/Thrash Landschaft ungemein. Somit alles im grünen Bereich? Nicht ganz, denn das Organ des Frontmannes schmälert doch etwas das Hörvergnügen. Sicherlich weiß der Frontgrunzer ganz genau wie und wann zu brüllen ist, lediglich wirkt sein Organ zu den ansonsten doch sehr pfiffigen Stücken mit der Zeit etwas abgenutzt und zu krächzend. Eine breite Schneise wird sicherlich geschlagen, jedoch fragt man sich ob man heute mit dem noch jemanden hinter dem Kachelofen hervor holen kann. Persönlich gefällt mir das Material ganz gut, allerdings wage ich zu bezweifeln ob man hier noch viele Death/Thrash Fans animieren kann. Ein vorab an testen für sich selbst ist sicherlich von Vorteil und ein absolutes Muss.

Fazit: Für meinen Teil gut gelungener Death/Thrash, welcher aber sicherlich noch ausbaufähig ist.

Tracklist:

01. Necrosis
02. Plaguebringer
03. Breaking Wheel
04. Sub Human Destruction
05. Predator
06. Repulsive Aggression
07. Reborn Through Annihilation
08. Leave Her To Rot
09. Spawn
10. Conflagration

Besetzung:

Holter (voc)
Sæther (guit & bass)
Nødset (drums)

Guest:

Erik Usgaard (voc)

Internet:

Repulsive Aggression @ Facebook

Repulsive Aggression @ MySpace

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close