Band: Rush
Titel: Time Machine
Label: Roadrunner Records
VÖ: 2011
Genre: Progressive Rock/Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Rush waren, sind und werden immer für ihre sphärischen Live Konzerte bekannt bleiben. Das man dies recht schwer in die heimischen vier Wände zaubern kann ist mir klar und genau deshalb ist es umso schöner dieses Doppel Feature in Händen zu halten, denn mit einer Doppel Cd/DVD kredenzen uns die Rockgötter was ganz feines. Also ein sogenanntes Live Rock Ambrosia für daheim. Wenn man vielleicht glaubt hier wurde lieblos einfach ganz flott was zusammengestellt der irrt. Lange hatte man sich eingeschlossen um dieses Doppelteil uns einzustanzen. Dabei geht und das ist leider bei vielen Live Alben andere Musikerkollegen oftmals das Live Feeling flöten. Nicht so bei Rush, denn man verfolgt das Ereignis gebannt vorm Player und bei voll aufgedrehter Anlage und mit geschlossenen Augen sieht man sich richtig in die Hallen versetzt, wo die Herrschaften in den letzten Jahren immer wieder für ein bahnbrechendes Live Erlebnis gesorgt hatten. Unverwechselbare Psychodelische Spiralmelodien, wie auch ein superb, angenehmer Gesang aus der Goldkehle von Geddy Lee machen das Doppel Live Album zu einem klanglichen Ohrenschmaus der Extraklasse.

Die seismische Reise wurde in Cleveland aufgenommen und dabei bewahrt man den realen Live Faktor ganz gekonnt. Meistens ist es ja so dass die Fans des Abends nachträglich, stark bemerkbar hinzugefügt wurden. Nicht so bei diesem Doppelalbum und genau deshalb fühlt man sich richtig gehend in die Haller versetzt und man zaubert einfach ganz lockerBild von einerdie vor gut Zehntausenden vonspielt. Die Songauswahl variiert zwischen obskureren Rockhymnen und feurigen Anheizern, wo man sofort als Freund und Fan der Band seine Luftgitarre auspackt und amtlich mit rockt und das obwohl man weit entfernt von dem Ereignis ist bzw. war. Bei Songs wie Songs„Working Man“ gibt es sogar Reggae Messerspitzen, wenngleich mich diese Art von Musik weniger begeistert, offerieren uns Rush hier eine sehr leicht nachvollziehbare Variation die man umso lieber in den Gehörgang aufnimmt. Ein Soundtechnisches, theatralischeswurde hier gezaubert und man versprüht dabei Vibes die einem eine Gänsehaut verleihen. Die Set-List ist eine weitere Hauptattraktion, quer durch die Schaffensphase des Trios wurden nur die allerbesten Songs ausgewählt. Somit kehrt man lange nicht aus der Rush Stratosphäre zurück und man sieht sich wie erwähnt einem heimischen Live Erlebnis versetzt, das man sich bei so manch anderer Band auch wünschen würde. Hier gibt es einfach Money for Value und das im ganz großen Stil.

Somit ist in allererster Linie dieses Doppel Live Album ein Grund für alle Rush Fanatiker sofort sich das Teil zuzulegen. Doch auch Rockfans, welche (ja das gibt es!!!) mit Rush noch nie in Berührung gekommen sind, sollten sich dieses Live Klangerlebnis nicht entgehen lassen, es zahlt sich einfach aus. Mit superber Kraft wurde dieses Live Konzert aus Cleveland amtlich auf zwei Silberlinge gebannt.

Mit diesem Doppel Live Album hat das Trio ihren unverzichtbaren Rock Götter Status ausgebaut. Ein unverzichtbares Klangerlebnis schlechthin das den Kultstatus der Kanadier doppelt und dick unterstreicht.

Tracklist:

CD 1:

01. The Spirit Of Radio
02. Time Stand Still
03. Presto
04. Stick It Out
05. Workin‘ Them Angels
06. Leave That Thing Alone
07. Faithless
08. BU2B
09. Free Will
10. Marathon
11. Subdivisions
12. Tom Sawyer
13. Red Barchetta
14. YYZ
15. Limelight

CD 2:

01. The Camera Eye
02. Witch Hunt
03. Vital Signs
04. Caravan
05. Moto Perpetuo (feat. Love For Sale)
06. O’Malley’s Break
07. Closer To The Heart
08. 2112 Overture / The Temples Of Syrinx
09. Far Cry
10. La Villa Strangiato
11. Working Man

Besetzung:

Geddy Lee (voc & bass)
Alex Lifeson (guit)
Neil Peart (drums)

Internet:

Rush Website

Rush @ Facebook

Rush @ MySpace

Rush @ YouTube

Rush @ Twitter

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.