Band: Second Relation
Titel: Eno
Label: Long Branch Records/SPV
VÖ: 23.09.16
Genre: Progressive Rock
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Second Relation haben ja mit ihrem Debütwerk einen fulminanten Start hingelegt. Keine Frage, sie sind nach wie vor keine reinrassige Metal oder Rockkapelle. Dafür besitzt aber ihre rockige, leicht progressive umformierte Musik sehr viel Charme. Erst kürzlich mit dem Neuwerk von Geoff Tate zu kämpfen gehabt und angeprangert, dass eben das Ganze ohne Spannung und Knistern abgeliefert wurde. Nun die Vorarlberger zeigen definitiv wie man Knistern und Spannung in den Sound zaubert. Sicherlich und dies bleibt zu bezweifeln wird an traditionelle Fans vor den Player zerren. Wer aber von einer modernen, teilweise auch massentauglichen Art und Weise nicht zurück schreckt, der ist hier vollkommen richtig.

Die Jungs haben einfach etwas, was man oftmals nicht ganz erklären kann. Viel Charme und Spirit quer durch die Musiklandschaft von 70er, 80er und 90er Allüren wurde hier abermals in den Mischsound gepackt. Das Endergebnis reißt wieder von vorne bis hinten mit. Liegt auch am Sänger, welcher mich etwas an etliche, erdigere Melodic Rock bzw. AOR Sänger erinnert. Dies bringt er einfach toll zu Protokoll, obwohl man ansonsten mit diesem Stil kaum etwas zu tun hat. Die Jungs nähren einfach von einem facettenreichen, wohl aber sehr harmonisierenden Klang. Mündet insofern in einem Unterhaltungsprogramm an dem man sich kaum ergötzen kann. Das ist wahre Klangkunst und man fesselt einfach oftmals mit simplen Einfädelungen. Aber auch etwas komplexere Fragmente wurden als Blitzeinschlag eingebaut. Was aber bei vielen Kollegen als sinnlose Mission mündet, fängt hier erst an der Gipfel des Genusses zu werden. Liegt wohl auch an der Taktik uns hier ein künstlerisches Klangbild zu bieten.

Die teils oder sagen wir es so als Unterbrechung gedachten, ruhenden Parts sind richtiggehend chillig geworden. Hier kann man sich zurück lehnen und echt entspanne. Demgegenüber stehen wieder diese schönen, sehr aufbauschenden Parts, wo man nicht nur vorantreibt, sondern durchaus einen Kraftakt vollzieht. Dieses Wechselspiel ist einfach ein Garant für eine langanhaltende Unterhaltung.

Knackig produziert hängt man richtiggehend vor dem Player und frönt dem Sound der österreichischen Progressive Rocker der modernen Art und Weise.

Fazit: Einfach klasse was die Vorarlberger hier mit dem neuen Werk vorlegen. Ihre Art der Klangkunst ist nicht nur künstlerisch, nein man setzt eben auch neue Maßstäbe. Grandiose Weiterführung und der werte Rezensent begibt sich nun in die Klangfantasiewelt, die eben Second Relation abermals geschaffen haben.

Tracklist:

01. Eno
02. Labyrinth
03. White Mirror
04. The Essence Of The City
05. Canvas Color Comfort
06. Rebirth
07. Countless Damages
08. Familiar Surroundings
09. Any Direction
10. Second Hand Life

Besetzung:

Bastian B. Berchtold (voc & bass)
Simon Gstöhl (guit)
Julian Nachbauer (guit)
Daniel Fleps (keys)
Michael Simic (drums)

Internet:

Second Relation @ Facebook

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close