Band: Sister Sin
Titel: Black Lotus
Label: Victory Records
VÖ: 2014
Genre: Heavy Metal
Bewertung:4,5/5
Written by: Daniel

Gespannt lauscht der Kritiker den ersten Tönen des Openers Food For Worms: Stampfender Rhythmus, schicke Guitars – wenn der Gesang jetzt noch einigermaßen geht wäre das schon toll, denke ich so nebenbei – und dann diese Stimme! Liv Jagrell hat nicht nur Power, sie kann auch richtig singen und bewegt sich irgendwo zwischen Nina C. Alice (Skew Siskim) und Noora Louhimo (Battle Beast). Zu den famosen Vocals gesellen sich gelungene Kompositionen mit viel Drive und, trotz sehr hoher Eingängigkeit, Kante. Nehmen wir zum Beispiel einmal Au Revoir unter die Lupe:dezent stampfende Drums untermalen die eindringlichen Lyrics, ein Schrei, der Song nimmt an Fahrt auf und entwickelt sich zu einem Ohrwurm par excellence. Oder das treibende Desert Queen, welches durch Bassriff, Gittaren und Gesang eine fast schon hypnotische Wirkung entfaltet. Treibende Mitgrölsongs wie Ruled By None und Stones Throne wechseln hier mit großartigen Stampfern (Count Me Out,Sail North), das ruhige, mit Akkusticgitarren und Streichern untermalte The Jinx sorgt für besinnliche dreieinhalb Minuten. Black Lotus ist irgendwo zwischen Kiss,Wasp, Girlschool und Alice Cooper einfach nur eins:
Wahnsinnig geiler Scheiß für Fans eingängigen Heavy Metals!

Trackliste:

1. Food for Worms
2. Chaos Royale
3. Au Revoir
4. Desert Queen
5. Count Me Out
6. Stones Throw
7. The Jinx
8. Ruled by None
9. Sail North

Besetzung:

Liv Jagrell (vocals)
Jimmy Hiltula (guitars)
Andreas Strandh (bass)
Dave Sumdberg (drums)

Sister Sin im Internet:

Homepage

Facebook

MySpace

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close