Speed Limit – Anywhere We Dare

Speed Limit – Anywhere We Dare

Band: Speed Limit
Titel: Anywhere We Dare
Label: Pure Rock
VÖ: 06.10.2017
Genre: Hard Rock/Heavy Metal
Bewertung: 3.5/5
Written by: Lex

Speed-Limit-Anywhere-We-Dare-album-artworkDie Salzburger haben es nach 1988 eher gemutlich angehen lassen, was Releases betrifft: „Anywhere We Dare“ ist das insgesamt vierte vollwertige Album der Band.

Die Stärken von „Speed Limit“ liegen ganz klar in der ausgezeichneten Gesangsarbeit von Manuel Brettl, der genau die richtige Stimme für den dargebotenen Traditionsstoff irgendwo zwischen hymnischem Hard Rock und kernigem Heavy Metal mitbringt, sowie im wirklich guten Songwriting der Band. Man versteht es bei „Speed Limit“ sehr gut, zwingende Eingängigkeit zu schaffen ohne dabei billig oder berechenbar zu wirken.

Was den fünf Mannen leider etwas abgeht um ganz vorne mitzuspielen, sind wirklich herausstechende Alleinstellungsmerkmale und die ein oder andere wirklich begeisternde Übernummer. So darf der traditionelle Banger zu einem gutwertigen Album wohlwollend nicken oder auch gelegentlich entspannt die Pommesgabel machen.

Anspieltipp:Retired Hero war sofort mein Favorit.

Tracklist:

01. Anywhere We Dare
02. Sober Truth
03. Sweet Morphine
04. No More Ace To Play
05. Step Out Of The Line
06. Sign Of The Times
07. Good Year For Bad Habits
08. Retired Hero
09. Bridges
10. Dealing With Danger
11. Affinity Of Souls

Besetzung:

Manuel Brettl (lead vocals)
Joe Eder (guitars)
Chris Pawlak (bass)
Hannes Vordermayer (drums)
Chris Angerer (guitars)

Internet:

Speed Limit Website

Speed Limit @ Facebook

Lex J.Ovenhttps://www.metalunderground.at
Heavy Metal is not dead - your taste of music is