Taberah – Necromancer

Band: Taberah
Titel: Necromancer
Label: Dust on the Tracks Records
VÖ: 2013
Genre: Heavy Metal, Power Metal, Melodic Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Thorsten Jünemann

Hart und melodiös, sowie mit ´ner Menge Power versehen, kommen TABERAH mit ihrem 2. Full-Length Album „Necromancer“ beeindruckend aus Australien um die Ecke, damit die Welt endlich hören kann, dass nicht nur bierbluesiger Hardrock vom Kontinent der Krokodile, Koalas und Kängurus kommt!

Musikalisch an HELLOWEEN, HAMMERFALL & Co. erinnernd, schaffen es TABERAH aber gekonnt die Klonküste zu umschiffen und bauen sich ihre eigene Landungsbrücke mit Wiedererkennungswert.

Nicht nur durch die angenehme Stimme sondern auch durch die sauber gespielten Songs, die sich mal im Mid-Tempo bewegen, aber auch schnell Fahrt aufnehmen können, ohne dabei dem Speedmetal-Genre zu verfallen.

Professionelles Songwriting, eine fette Produktion sowie hörbare Spielfreude (auch nach dem 12.Durchgang nicht einen Moment langweilig), lassen mich fast den kompletten Fünfer spendieren.
Aber….

…sind mir die Texte noch ein klein wenig zu plump, zu Klischee-besessen!
Doch das sind ‚Dinge, die mit der Zeit wachsen und ich kann ich nur sagen:
Der Nachwuchs steht bereit!!!

Tracklist:

01. 2012
02. Dying Wish
03. Burning in the Moonlight
04. Necromancer
05. Warlord
06. Don’t Say You’ll Love Me
07. For King and Country
08. One Goon Bag Later
09. The Hammer of Hades
10. My Dear Lord
11. Burn (Deep Purple Cover)

Besetzung:

Jonathon Barwick (voc & guit)
Myles ‚Flash‘ Flood (guit)
Tom „Bam Bam“ Brockman (drums)
Dave ‚The Doctor‘ Walsh (bass)

Internet:

Taberah @ Facebook

Taberah @ MySpace

Vorheriger ArtikelWolfpakk – Cry Wolf
Nächster ArtikelFear Theories – So It Begins
Lazerhttps://www.metalunderground.at
It's not about Satan, it's about Pussy and Poop. In Grind we trust!

Related Articles

- Advertisement -spot_img

Latest Articles