Band: Thobbe Englund
Titel: Sold My Soul
Label: Metalville
VÖ: 24.02.17
Genre: Heavy Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Thobbe Englund - Sold My Soul album artwork, Thobbe Englund - Sold My Soul album cover, Thobbe Englund - Sold My Soul cover artwork, Thobbe Englund - Sold My Soul cd coverThobbe Englund vielen auch bekannt als Gitarrist bei Sabaton und Raubtier rotiert seinem Aussteigen der schwedischen Power Metal Kapelle ordentlich. Rast und Ruhelos werkt er an seiner Solokarriere und was ist in das gegenwärtige neue Betätigungsfeld geflossen? Nicht viel, denn der Schwede zieht hier zwar Genretypische, im Kontrast dazu nicht starke Parallelen. Begeistert war er schon immer von Yngwie Malmsteen und zick Gitarrensolis waren durchaus vorher göttlich anzuhören. „Sold My Soul“ heißt nun eine neue Scheiblette des Schweden, bei welcher der Power Metal mit zeitgenössischen Gitarrenfrickeleien die Register gezogen werden. Weniger Pathos und Kriegsthematik stehen an der Tagesordnung, hinsichtlich dieser Sache mit viel Technik und eine unsagbare, tolle Gitarrenarbeit. Teilweise erinnert man vom Grundgedanken etwas an Masterplan bzw. etlichen Solosachen von Jorn Lande. Somit vermehrt im klassischen Metal verankert, dafür mit einer Vielzahl von modernen Metaleinlangen als Unterbrechung.

Die leidenschaftlich schweren Rifftechniken lassen das ganze Konzept ausgesprochen düster erscheinen und das hat meiner Meinung nach seinen ganz besonderen Touch beim Hören. Viele klassische Metal Elemente zwischen Heavy und Power Metal wurden gelungen mit einer Vielzahl von Arrangements, sowie gekonnten Breaks in eine ausgezeichnet innovative Richtung gelenkt. Man hört zu keinem Zeitpunkt die ehemaligen Bands raus und serviert hier ansprechend viel Eigenständigkeit. Gewisse Solis lassen selbst das Ideal bzw. Vorbild Yngwie Malmsteen alt aussehen. Kann reinweg nach Frevel klingen, dessen ungeachtet, dieser schwedische Vertreter ist im Gegensatz zu seinem Landsmann nicht darauf betucht, dass die Haare richtig sitzen, sondern dass die Musik für sich spricht.

Dies kommt anspruchsvoll vollends zur Geltung und weiters ist viel Abwechslung dabei. Zwischen altbekannten Einflüssen der Frühära des Metal (The Glow und Stell & Thunder wären hier zu nennen), sowie einer Fülle an neuwertigen Einlagen wurde alles gut abgemischt. Die genannten Titel, klingen wie eine moderne Variation von Black Sabbath und Iron Maiden, toll eingesetzt als klassischer Einfluss. Mit vielen Tricks zaubert der Schwede ein Metal Programm das einen total begeistert. Das nenne ich mal Variationen Ausgleich der Metal Schule und das steh für den Verstand des guten Thobbe.

Keine neuerliche Retrowelle sondern aufgrund der vorhandenen sehr facettenreichen Qualität eine besonders neuwertige Metalkost die man sich einfach gönnen muss. Durchwegs ein sauberes Gespür für das Songwriting, verdammt spritzig und frisch, sodass eine hohe Eingängigkeit der einzelnen Songs garantiert ist und dies obwohl man hier und da sogar progressivere Schritte eingelegt hat.

Aufbau bzw. Tracklist erfüllt komplett allen Anforderungen von Metal begeisterten Schülern und Lehrlingen. Beim x-ten Durchlauf kommt man dann dahinter, Thobbe Englund hat mit „Sold My Soul“ ein bahnbrechendes Metalalbum geschrieben. Man kann über viele Sologänge denken was man will, doch dieser Silberling aus der Feder des Schweden ist prunkvoll ein Geniestreich.

Fazit: Thobbe Englund serviert uns mit „Sold My Soul“ ein bahnbrechendes Metalalbum par excellence. Kein Metal Kötbullar oder billiger Grillteller, sondern ein metallisches Sieben Gänge Menü!

Tracklist:

01. Sold My Soul
02. Annihilation
03. I Am
04. The Glow
05. It Burns
06. Steel & Thunder
07. The Flame
08. Break the Chains
09. Wounded Knee
10. Farewell
11. The Ashes

Besetzung:

Thobbe Englund (guit & voc)
Elon Andersson (keys)
Roland Westborn (bass)
Johan Grandin (drums)

Internet:

Thobbe Englund @ Facebook

Thobbe Englund @ YouTube

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close