TO KILL ACHILLES – Something To Remember Me By

0

TO KILL ACHILLES – Something To Remember Me By

TO KILL ACHILLES - Something To Remember Me By - album cover

Band: TO KILL ACHILLES
Titel: Something To Remember Me By
Label: Arising Empire
VÖ: 05/02/21
Genre: Metalcore/Post Hardcore
Bewertung: 4,5/5

TO KILL ACHILLES sind laut Angaben im Netz bekannt für eine gepflegte Mischung aus Metalcore und Post Hardcore. Bis dato kam meine Wenigkeit noch nicht in Berührung mit dieser Truppe aus Dundee/Schottland. „Something To Remember Me By“ ist meine sogenannte Feuertaufe und das reißt ordentlich ein Loch in die Sohlen meiner Schuhe, insbesondere jene meiner Laufschuhe. Die progressiven Einlagerungen und Post Attitüden sind vorhanden, wurden im Kontrast hierzu von den Schotten hauchzart über den antreibenden Metalcore Sound gelegt.

Peitschende Metalcore Schläge geben sich ein stetiges Battle mit melodischen Ausläufern innerhalb der Stücke. Insbesondere in diesen Ecken dieser Songs klingen die Stücke merklich Hardcore lastiger, bevor die Band abermals hinter den Barrikaden hervorspringt und uns mit einem Affenzahntempo vorantreibt.

Was TO KILL ACHILLES hingegen besser machen als die meisten ihrer Kollegen, ist die Symbiose aus eingängigen Melodien und Signalsongs mit vernichtender Mit Mark Tindal hat die Band einen begnadeten Sänger im Line-up, welcher Wut, Hass und den Spagat Sprung zu den ruhigen Momenten schafft.  Die dominierenden fiesen Screams nebst markerschütternde Lows beherrschen die Tracks ausgezeichnet. Garniert wird das Ganze mit der tollen, treibenden Gitarrenarbeit von Shaun Lawrence und Marc Sharp. Mit Leichtigkeit gelingt es den beiden, verspielte Melodien, eingängige Soli und treibende Riffs aus den Ärmeln zu schütteln.

Das Klangspiel zwischen den genannten Eckpfeilern und leidenden, zum Teil äußerst melancholischen Soundfragmenten lässt nichts anders zu, als alle Daumen nach oben schnellen zu lassen. Deswegen klingt der Reigen auf „Something To Remember Me By“ nicht wie eine herkömmliche Power Ranger Runde. Hier liegen viel Detailgenauigkeit und gut kalkulierte Verspieltheit im Kern der Songs, welche ausgewogen dem Hörer um die Ohren gepfeffert werden.

Fazit: TO KILL ACHILLES haben mit „Something To Remember Me By“ eine bemerkenswerte Klangsymbiose zwischen Melancholie und Knochenbrechenden Metalcore Fragmenten geschaffen.

Tracklist

01. Fourpercent
02. In Vain
03. Luna et Altum
04. Oh God, I’ve Never Felt This Low
05. Black Marble
06. When You Live With Ghosts, you Don’t See The Dead
07. Agnostic

08. On My Mind
09. There’s No Right Way To Say This…
10. venom
11. We Only Exist When We Exist Together
12. 21:36
13. Beautiful Mourning
14. Something To Remember Me By

Besetzung

Mark Tindal – Vocals
Shaun Lawrence – Guitar
Marc Sharp – Guitar
Matthew Tippett – Bass
Kieran Smith – Drums

Internet

TO KILL ACHILLES – Something To Remember Me By CD Review

Share.

About Author

Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Comments are closed.