Vexillum – When Good Men Go To War

Vexillum – When Good Men Go To War

Vexillum - When Good Men Go To War - album cover

Band: Vexillum
Titel: When God Men Go To War
Label: Scarlet Records
VÖ: 23. April 2021
Genre: Power/Folk Metal
Bewertung: 2,5/5

Bei den Italienern muss man schon anerkennen, dass sie sich bei den Arrangements sehr viel Mühe geben und handwerklich so manch andere Kapelle in die Tasche stecken.
Doch was nützt es, wenn man aus dem Fundus alter ORDEN OGAN, 90er MANOWAR, ENSIFERUM als auch gelegentlich ALESTORM plündert und vielleicht einmal zu oft Somewhere Far Beyond gehört hat?
Ein altes Metalhäschen lockt das sicher nicht aus der Grube, weil es beinah sämtliche hier verwurstete Ideen schon einmal von den Originalen gehört hat. Der Weekend Warrior hingegen darf abfeiern und sehnsüchtig auf das Ende der Auftrittsverbote hoffen, um sich endlich wieder zu solchen Bands zulöten zu können.
Zumal die Refrains zwischen banalen Schunkelreimen (im sehr guten Enlight The Bivouac noch passend, nervt es pätestens ab Voluntary Slaves Army) und dem Griff zum Kotzkübel (Last Bearer`s Song ist das Paradebeispiel!) schwanken.

Zu wenig Originalität sowie ein übergroßes Angebot auf dem Markt lassen nur ein objektives Urteil zu, nämlich dass es sich hier um (teils gehobene) Durchschnittsware handelt. Einen Krieg gewinnt man mit der Platte nicht, wenn auch mit Sons Of A Wolf, Prodigal Son und Flaming Bagpipes die eine oder andere Schlacht. Gute Soldaten und Bewaffnung bringen halt nichts, wenn die Taktik zu offensichtlich ist.

Tracklist

01. Enlight The Bivouac
02. Sons Of A Wolf
03. Voluntary Slaves Army
04. When A Good Man Goes To War
05. Last Bearer’s Song
06. The Deep Breath Before The Dive

07. Prodigal Son
08. Flaming Bagpipes
09. With My Hands
10. The Tale Of The Three Hawks
11. Quel che volevo

Besetzung

Dario Vallesi – Gesang
Michele Gasparri – Gitarren, Begleitgesang
Francesco Caprina – Gitarren
Francesco Ferraro – Bassgitarre
Efisio Pregio – Schlagzeug

Internet

Vexillum – When Good Men Go To War CD Review

Vorheriger ArtikelFrozen Crown – Winterbane
Nächster ArtikelMinas Morgul – Heimkehr