Vyre – The Initial Frontier Pt. 2

Band: Vyre
Titel: The Initial Frontier Pt. 2
Label: Supreme Chaos Records
VÖ: 2014
Genre: Post/Avantgarde Black Metal
Bewertung: 5/5
Written by: Robert

Die Avantgarde Black Metaller von Vyre sind sehr rastlos. Nach gut einem Jahr erscheint in der Folge der zweite Streich von The Initial Frontier. Die ehemaligen Geïst Mitstreiter sind unverfechtbar eine absolute Creme del la Creme des Genres. Zwischen Black Metal und futuristischem Sound wird hindurchjongliert und das muss den Jungs erst einmal einer nachmachen. So dermaßen verflochten und dennoch nachvollziehbar den Sound zu vermischen, das macht ihnen keiner so schnell nach da bin ich mir gewiss, vor allem mit dieser Spitzfindigkeit. Die Herrschaften schöpfen an einem Kraftbrunnen dass es eine Freude ist. Freilich und das mag schon sein, wer hier glaubt das man lockeres rein-raus Spiel bekommt der irrt. Sagt ja schon die Schubladisierung aus, dennoch und das ist das Gute der Truppe, vermag man das Konzept kompakter zum Einsatz bringen. Der geneigte Fan sollte sich auch nicht von den überlangen Songs abbringen lassen hier genauer reinzuhören. Auch nach mehreren Durchläufen entdeckt man immer wieder die Stücke von einer neuen, anderen Seite. Das ist einfach eine Kunst, welche nicht nur ein gutes Maß an Progressivität unterstreicht, nein auch vermag man dadurch seinen Ideen einen klanglichen Anstrich zu verpassen. Somit nicht nur ein Hirngespinst, nein ein totale, gute Umsetzung der Ideen die einfach hellauf begeisternd hier in den Bann ziehen. Black Metal mit futuristischen Soundelementen mag etwas seltsam klingen, erst aber mal auf den Geschmack gekommen was hier Vyre zelebrieren wird man schnell erkennen, dass dies sehr wohl möglich ist. Die kunterbunte, facettenreiche Reise ist einfach superb und man bietet auch an und ab sicherlich etliches an Ingredienzien der Ideensammlung des ehemaligen Brötchengebers. Dennoch steht hier zweifelsohne ein sehr hochstrebender Act auf dem Tagesplan, welcher einfach unverfechtbar revolutionär den zweiten Streich vorlegt.

Fazit: Wer nur ansatzweies mit dem Post/Avantgarde Black Metal was anfangen kann, wird hier komplett ausflippen. Alle Weichen sind gelegt, um wohl in kürzester Zeit als die Band überhaupt des Ambient bzw. Avantgarde zu gelten. Konkurrenzlos ist das schier eine geleckte Sache. Anhören, reinsteigern und richtiggehend süchtig werden ist hier das Gebot der Stunde.

Tracklist:

01. Naughtylus
02. Diabolum Ex Machina
03. Order 66
04. For Carl
05. Neutronenstern

Besetzung:

KG Cypher (voc)
Hedrykk (guit)
Zyan (guit)
T. Maximilian (bass)
Android (drums)
Doc Faruk (synth)

Internet:

Vyre Website

Vyre @ Facebook

Vorheriger Artikel
Nächster Artikel
Robert
Roberthttps://www.metalunderground.at
Funkender sich als Chefredakteur bemühender Metalverrückter. Passion und Leidenschaft wurden fusioniert in der Verwirklichung dieses Magazins.

Related Articles

- Advertisement -spot_img

Latest Articles