Band: Winterhorde
Titel: Maestro
Label: ViciSolum Productions
VÖ: 20.05.2016
Genre: Progressive/Folk/Melodic/Black Metal
Bewertung: 4,5/5
Written by: Daniel

Bands aus Nahost sind für Europäer zumeist außergewöhnlich anzuhören. Bei den Israelis WINTERHORDE passt das nur für auf Massenkultur getrimmte Banausen, denn an sich ist die Mischung aus Prog aller Dekaden (Marillion, Rush, Tangerine Dream, Dream Theater)
– ähnlich wie bei aktuellen Opeth
und die Vermengung orchestraler Arrangements wie es unter anderem Dimmu Borgir vormachten, für anspruchsvolle Ohren ein Genuss. Vor allem, wenn sich dazu einige Referenzen zu Borknargar gesellen.
Dabei ist insbesondere der Wechsel im Gesang zwischen Ing Kun, der eine angenehme Stimme im mittleren Tonbereich aufweist, und Z. Winter, der für sich die gutturalen Töne verantwortlich zeigt, ist ein wichtiges Stück im Puzzle.
Antipath beginnt mit Geige und Blastpart, wird mit progressivem Metal weitergeführt um im Refrain zwischen Opeth und Dimmu Borgir gleich viele Facetten aufzubieten. Was einem beim ersten Höreindruck überfrachtet erscheint, bietet nach weiteren Durchläufen eine perfekte Homogenität, was vor allem an der Hook und den klassischen Elementen im Hintergrund liegt.
Worms Of Souls bietet sowohl dem „Orchester“ als auch dem Black Metal mehr Raum und hat durch folkloristische Elemente das Gewisse etwas.
Ein sehr guter Einstieg, und das Niveau steigt. They Came With Eyes Of Fire, Through The Broken Mirror, Cold, Dancing In Flames kratzen an der Höchstnote. Der Titeltrack und der
– mit Progrock-, Beethoven-, Wagner- und Orff- Einflüssen sowie heimischer Folklore aufwartende –
elfeinhalb Minuten Lange Epos The Heart Of Coryphee erreichen diese, zumindest für meinen Geschmack, sogar. Hier dürften vor allem Proggies dahinschmelzen, sofern sie genreoffen sind.
WINTERHORDE sind auf dem besten Weg, sich vollkommen von ihren Einflüssen zu emanzipieren. MAESTRO markiert dabei den größtmöglichen Schritt zum Unikum und ist in Zeiten medialer Verblödung ein grelles Licht am Horizont, welches man sich zulegen sollte.

Trackliste:

01. That Night In Prague
02. Antipath
03. Worms Of Souls
04. They Came With Eyes Of Fire
05. Chronic Death
06. The Heart Of Coryphee
07. A Dying Swan
08. Maestro
09. Through The Broken Mirror
10. Cold
11. Dancing In Flames

Besetzung:

Igor Kungurov – vocals, acoustic guitars
Zed Destructive – vocals
Dima Stoller – guitars
Omer Naveh – guitars
Sascha Latman – bass
Maor Netz – drums
Alexander Feldman – keyboards, theremin, acoustic guitars

Winterhorde im Internet:

Homepage

Facebook

Bandcamp

YouTube

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close