Band: Wirtz
Titel: Live & Unplugged im Gibson Club Frankfurt 
Label: Wirtzmusik
VÖ: 2015
Genre: Rock
Bewertung: 5/5
Written by: Thorsten

Hochemotionale Kost die uns WIRTZ mit der DVD „Live & Unplugged“ bietet…aber ich fange mal besser ganz von vorn an.

Daniel Wirtz sollte inzwischen mehreren musikinteressierten und begeisterten Menschen bekannt sein, nicht nur als Sänger von SUB7EVEN sondern vor allem durch seinen seit Jahren kontinuierlichen durchschlagenden deutschsprachigen Sologang.

Interview + Kurzbio: https://www.metalunderground.at/?p=2612
Review „Unplugged“: https://www.metalunderground.at/?p=26103

Weiter mit dem Review:
Auszug aus dem Pressetext der aktuellen VÖ: Live & Unplugged im Gibson Club Frankfurt
„Wer nach einem Top5 Album den eingeschlagenen Pfad nach oben verlässt und stattdessen ganz buchstäblich den Stecker zieht und mal was anderes, akustisches probiert, muss ein großes Vertrauen haben. In seine eigenen Songs, die im neuen Gewand, ganz leise aber umso intensiver funktionieren müssen. In seine Fans, die zuhören und aufsaugen müssen anstatt wie sonst durch die pure Wucht von Sound und Song hinweg getragen zu werden. Und schließlich in sich selbst, denn unplugged erlaubt keine Fehler, keinen Betrug. Akustisch macht nackt und legt gnadenlos frei, was wirklich da ist, unter der Oberfläche. Glücklich wer diese drei Prüfungen besteht und aus diesem Vertrauen was Neues, Schönes kreiert, ohne Klischees, ohne Anbiederung und ohne doppelten Boden.“ …

Die Frage: Ist es Ihm gelungen, diese intimen Momente vorzutragen, auszukosten, seine Fans mit einzubínden, auszuleben?

Die Antwort ist ein eindeutiges JA!

Mit „Live & Unplugged im Gibson Club Frankfurt“ werden auch „Nicht-Fanboys & Girls“ neugierig auf die Machenschaften von Hr. Wirtz gemacht weil die gemäßigte Musik den nun noch mehr hervorstechenden Texten mehr Platz und Zeit gibt, alles emotionaler auffangen/aufsaugen zu können.

WIRTZ ist diese schmale Gratwanderung gelungen, bereits bekannte und gefestigte Songs aus ihrem musikalischen Stromkorsett zu befreien und ein neues tragendes (nicht-wirklich-stilles-) Gerüst drumherum zu bauen, welches nicht konstruiert klingt.
Man verzichtete bewusst auf diese Lagerfeuer-Romantik-Akustikklampfen Paradigmen und wollte sich anders unplugged präsentieren. Wobei ich mir bis zu den Konzerten dachte, nackter als nur eine Gitarre geht nicht…ich sollte aber eines Besseren belehrt werden…

WIRTZ wollte etwas anderes…etwas Langanhaltendes, Berührendes, Klassisches…was aber trotzdem die Wirtz´schen Trademarks wie Eingängigkeit, Melodie und pure Emotion beinhaltet.

Und so wurde die von den Fans geforderte Akustiktour zu einem unvergesslichen Erlebnis welches nun als superbes Andenken (nicht nur) für die Besucher als DVD inkl. 2CD erhältlich ist.

Wer als Melodie- und Deutsch-Textfetischist nicht sowieso schon verwirtzt ist, wird durch stilvollem Konsum dieser Veröffentlichung neugieriger auf das, was WIRTZ zu sagen / erzählen / berichten hat.

Es ist nicht leicht für mich, neutral, bzw. objektiv zu bleiben, denn seine Alben laufen bereits seit Jahren hier bei mir und ich lasse auch keine Gigs aus.

Und wie jeder Wirtz-Fan, habe natürlich auch ich meine persönlichen Faves an Songs, wovon einige mich im neuen Gewand sehr angenehm überraschten und einige andere viel zum Nachdenken anregten, ob mir das jetzt nun gefällt, oder doch nicht…

Letzten Endes gefiel dann doch alles, wobei einige Überlegungen immer noch in meinem Kopf stattfinden, ob man hier und da nicht doch noch eine gewittergrollende Pauke hätte einbauen können oder wäre das wieder zu weit klassisch und nicht unplugged nackt…

Bei der genauen Betrachtung des Ensembles auf der Bühne bei der Arbeit, entdeckt man schnell die Mühen die dieses „nackte“ Minimum an gestandenen Rocksongs und Balladen einen abverlangen um auch wirklich „entblößt“ zu klingen, doch ebenso viel Spaß ist in den Gesichtern zu sehen.
Das Publikum frisst dem Meister aus der Hand verfolgt ehrwürdig jeden Takt…
Gänsehaut-Feeling!
Und wer dabei war: doppelte Gänsehaut!

Bühne:
Wenn ich das richtig verstanden habe, ist es Teil des Beleuchtungs-Konzept, dass Glühbirnen auf Ständern anstatt Kerzen zu sehen sind…! Auch die eher „semi-professionell“ anmutende Kameraarbeit passt wie die Faust auf´s Auge zum Gesamtkonzept und gibt dem Ganzen diese bestimmte persönliche, sogar intime Note, nach der dieser Event schreit.

Setlist:
Die Setlist lässt kaum Wünsche offen und ist ein großartiger Überblick über einen Teil der WIRTZ Werke.
Weil man es nicht jedem recht machen kann, fehlen natürlich auch mir zwei musikalische Highlights aus dem Wirtz´schen Schaffenskatalog. Zum einen wäre da der Song „Overkill“ zum anderen wäre da der Song „Akustik Voodoo“…
Der Song „hier“ gibt im akustisch-klassischen Gewand noch mehr her (wobei die Damen bei mir im Hause das „Original“ ungeschlagen bevorzugen). Was ich aber an der Stelle für besonders erwähnenswert halte:
Wenn ICH den Song „hier“ höre, habe ich immer den wunderschönen Videoclip vor Augen.

Daher:
Glückwunsch zu einem der nachhaltigsten Videoclips der letzten Jahrzehnte! Er hat seine Aufgabe erfüllt und begeistert immer noch wie am ersten Tag.
Ein weiterer Song, mit dem ich persönlich nicht ganz konform gehe ist „hol mich heim“! Wobei das jetzt eindeutig zu negativ klingt und das ist nicht meine Intention.
Er klingt wunderschön und ist auch der Stimmung bestens angepasst, doch lässt er in seiner nackten Fassung ein wenig die Dramatik aus, von der das Original lebt.
Niemand „yeaht“ so schön wie Daniel, das vermisse ich hier, doch bei weiterer Überlegung meinerseits geht mir wieder durch den Kopf: Wäre das wieder „nackt“ genug?
Und wer weiß, was der Mann nicht alles ausprobiert hat…
Ergo: Alles bestens denn das Akustikkorsett passt immer noch zu diesem großartigen Song.
Auch Live!

Aufmachung:
In traditioneller Manier wird hier nix einfach nur in eine DVD Hülle geschmissen sondern mit 2 Audio-CD´s veredelt (selbes Konzert, selbe komplette Setlist), in ein feines DVD Digi-Pack gedrückt und in einem edel geprägten Pappschuber ausgeliefert. Klotzen statt Kleckern!
Das Artwork ist ähnlich dem der CD ausgefallen, passend zur Stimmung; irgendwie coole Sau, irgendwie Hafenbarsänger…und selbst die militärische Tochter-Nichtraucherbewegung gesteht ein, dass die Kippe schon dazu passt!
Die Fans werden es lieben!

Ich hätte gern noch ein Booklet gehabt, mit diversen Pics von der Tour denn Frankfurt ist zwar das Heimspiel, aber es gab noch andere spannende Orte zu denen die treuen Fans pilgerten…
Als Bonus auf der DVD gibt es noch eine knappe und kurzweilige Tour-Doku namens „Hinter dem Vorhang“.
Hauptsächlich mit Bildern aus der Passionskirche/Berlin bestückt, aber der ein und andere Mitmusiker kommt auch zu Wort. Etwas informativ, definitiv zu kurz! 😉

Fazit:
Bis zur DVD hatte ich in mir Grabenkämpfe auszutragen, ob mir das akustische Paket vom Album aus dem Studio besser gefällt als das kommende Live-Vergnügen!
Aber es ist beides einfach nur geil, wenn Dein Umfeld (daheim entspannt oder live gemeinsam mit den vielen Wirtzis) stimmt und man auch ruhig eine Rockparty / Rockmesse zelebrieren kann.
KAUFEN, KAUFEN, KAUFEN

Dank Daniel Wirtz muss ich mir keine Sorgen machen, dass intelligenter, mal an die Eier packender, aber auch kurz vor Kitsch balladesker deutschsprachiger Rock nicht so schnell aussterben wird, egal in welcher Klangfarbe!

Trotzdem: Genug gechillt! Es ist jetzt wieder an der Zeit die Stecker einzustöpseln und in best gewohnter Art und Weise die Bretter der Welt zu rocken.

Tracklist:

Disc 1
01. Erster Stein
02. Sag es
03. Gebrannte Kinder
04. Ne Weile her
05. Anderer Stein
06. Scherben
07. Meilenweit
08. Meinen Namen
09. Heute weiss ich
10. Strom der Zeit
11. Geschichten ohne Sieger
12. Der Feind in meinem Kopf
13. Keine Angst
14. Hier
15. Der lange Weg
16. Frei
17. Nada Brahma
18. Hol mich Heim
19. Mon amour
20. Wieder mal ne Nacht

Disc 2
01. Erster Stein
02. Sag es
03. Gebrannte Kinder
04. Ne Weile her
05. Anderer Stern
06. Scherben
07. Meilenweit
08. Meinen Namen
09. Heute weiss ich
10. Strom der Zeit

Disc 3
01. Geschichten ohne Sieger
02. Der Feind in meinem Kopf
03. Keine Angst
04. Hier
05. Der lange Weg
06. Frei
07. Nada Brahma
08. Hol mich Heim
09. Mon amour
10. Wieder mal ne Nacht

Besetzung:

Daniel Wirtz (voc)
Eric Krüger (piano)
Ilja Lappin (cello)
Sarah Tarabulus (viola)
Bianca Prechè (violine)
Christian Adameit (bass)
Kai Stuffel (guit)
Volker Schmidt (drums)

Internet:

Wirtz Website

Wirtz @ Facebook

Wirtz @ MySpace

Wirtz @ Twitter

Wirtz @ YouTube

Share.

About Author

Comments are closed.

Diese Website nutzt Cookies. Bitte beachten Sie unsere Datenschutz-Erklärung

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close